djm-250mk2-turntables

Pioneer DJM-250MK2 – der NXS2 fürs kleine Geld!


Neuigkeiten aus dem Hause Pioneer. Die beliebte Schmiede für Mischpulte sowie CD- und Multi-Player hat einen neuen Zweikanal-Mixer angekündigt, den DJM-250MK2. Der neue Mixer ist der Einstieg in die DJM-Serie und ist mit professionellen Features wie dem Magvel Crossfader und dem Sound Color FX Filter aus dem DJM-900NXS2 ausgestattet. Die Audioqualität ist hoch und die Clear-Cut Controls lassen euch viel instinktiver mixen und scratchen. Durch die eingebaute Soundkarte kann man den DJM-250MK2 über ein USB-Kabel direkt mit dem PC oder Mac verbinden und so auf seine kompletten Rekordbox-Library zugreifen und über das Programm und zwei Pioneer Multiplayer gleich mit dem auflegen beginnen. Wenn du zwar gerne mit digitalen Tracks auflegst, dabei aber nicht auf das Gefühl von Vinyl verzichten möchtest, kannst du Rekordbox DJ mit der Rekordbox DVS Plus Pack-Application verwenden, die auch beim DJM 250MK2 enthalten ist, um die auf deinem Computer gespeicherten Tracks mit Turntables und unserem Control Vinyl zu steuern (separat erhältlich).

Der DJM-250MK2 wird ab Anfang März 2017 erhältlich sein, die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers Pioneer liegt bei 349 EUR, inklusive Software-Lizenzen im Wert von 248 EUR.

 

Das sind die Features des Pioneer DJM 250MK2:

  • kompatibel mit Rekordbox DVS
  • Magvel Crossfader aus dem DJM-900NXS2
  • hochwertige Channelfader
  • 3-Band Isolatoren
  • Sound Color FX Filter aus dem DJM-900NXS2 mit Parameterkontrolle
  • eingebaute Soundkarte
  • einfaches aufnehmen seiner Mixe
  • hochwertiger Sound
  • inklusive Software-Lizenzen für Rekordbox DJ und Rekordbox DVS
  • XLR-Eingänge
  • Zwei Kopfhörerausgänge
  • Erdungen für Plattenspieler
  • eigenständige Mikrofon-Sektion

Das könnte euch auch interessieren:
Pioneer präsentiert den TORAIZ AS-1 – monophoner Analog-Synthesizer
Nun also doch – der echte Technics-DJ-Turntable kommt wieder
Gemini veröffentlicht ersten MIDI-Controller: MAS-1
AKAIs MPC gibt es jetzt auch für Android