Am 9. Juni hatte ich einen Gig in Krasnodar, Russland. Es gibt aus Hamburg zwei Möglichkeiten, Krasnodar anzufliegen, entweder über Moskau oder Wien. Ich habe Wien gewählt, weil es die schnellere Verbindung ist.

Die Party war nett, aber es geht hier um meine Begegnung mit Alex und Dieter auf dem Rückflug. Ich kam von der Toilette und sah den Getränkewagen genau eine Reihe vor meinem Sitzplatz, verwaist. Ich starrte auf die Hebel und überlegte, den Wagen vor zu rollen, damit ich mich hinsetzen kann. „Machen sie es ruhig, haben wir eben auch getan.“ Ich drehte mich um und erblickte zwei kräftige Herren im Stefan Raab-Stil.

Dergestalt legitimiert rollte ich den Wagen beiseite und setzte mich – endlich – hin. Gerade begann ich den Artikel über Banksy zu lesen, als mich einer der Herren antippte. „Da Sie jetzt eine so tolle Flugbegleiterin sind, wollten wir sie fragen, ob sie in Hamburg einen Kaffee mit uns trinken gehen würden?“ Mit wohlgesetzten Worten erläuterte ich ihm, dass dies bereits mein zweiter Flug und ich entsprechend müde sei und nur noch nach Hause wolle. Ein paar Minuten später fragte der andere, ob ich wirklich keinen Kaffee mit ihnen trinken möge. Ich wiederholte meinen Text. Der portionierte Freund neben mir schmunzelte und gratulierte mir zu der Quote.

In Hamburg gelandet stand ich vor den beiden Herren in Reihe zum Aussteigen bereit, und sie provozierten mich durchaus charmant: „Schau Alex, die junge Dame hat nicht mal 25 Minuten Zeit für uns, dabei ist es so schön in der Lounge. Es ist schon ihr zweiter Flug, sie ist müde. Tja …“ Wieso der Kaffee auf 25 Minuten limitiert sei, wollte ich wissen und war begeistert zu hören, dass die beiden im Anschluss nach München fliegen würden. Eine Portion Neugier und die nötige Sicherheit: Ich entschloss mich doch zum Kaffee.

Im Aufzug zur Lounge fiel mir Dieters „Hello Kitty“-Rucksack mit einem „HON Priority“-Anstecker (HON = Honour Circle Member, eine Vielflieger-Klasse der Lufthansa) auf. Erstaunliche Kombo! Mein Gesicht verriet mich, und Alex erklärte, dass er den „Hello Kitty“-Rucksack für Dieter heute morgen in Paderborn gekauft habe. Es sei eben ein absoluter Eyecatcher. Mein verwirrter Blick amüsierte die Herren königlich. Beim Kaffee erzählten mir die Beiden von ihrem Mileage-Run: von München über Paderborn, Wien, Hamburg zurück nach München für 126 Euro. Mileage Run? Ein Mileage Run ist eine Reise, deren Zweck das Sammeln von möglichst vielen Vielfliegermeilen mit einem möglichst niedrigen Aufwand ist. Aha!

Die zwei sind IT-Spezialisten und Fliegen ist ihr Hobby. Alex hat sein HON-Status mit 5% Geschäfts- und 95 % privaten Flügen nach Singapur erreicht, bei Dieter liegt das Verhältnis bei 40/60. So saß ich mit Dieter und Alex in der Lobby, die an ihren freien Tagen zum Spaß durch die Gegend fliegen und sich über ihre clever gebuchten Schnäppchen freuen. Ich erfuhr, dass sie am 1.Oktober zum Red-irgendwas-Day mit 16 Leuten für je 860 Euro in der Businessclass nach Hongkong fliegen. Meine Augen füllten sich mit Tränen. Wie sehr ich die beiden um ihre günstigen Tickets beneidete. Alex und Dieter schauten sich an, dann gaben sie mir die Nummer von ihrem Freund Ulrich. Ein weiterer IT- und Reisespezialist, der es sich zum Hobby gemacht hat, Flüge zu buchen, die so nicht in den normalen Systemen auftauchen. Ich habe Ulrich bereits angerufen, er soll meinen Brasilien-Flug buchen. Ab heute gibt es nur noch Buy-Outs!