Gregor Tresher & Petar Dundov – Ghostmachine / Palladium (Break New Soil 17)


Seine Karriere startete der 1976 geborene Gregor Tresher bereits in den 1990er-Jahren. Der internationale Durchbruch gelang dem DJ, Live-Act und Produzenten dann im Jahr 2005 mit den beiden Titeln „Still“ und „Neon“. Aber erst das heute legendäre „A Thousand Nights“, das Tresher 2008 veröffentlichte, katapultierte Tresher in die Sphären der gefragtesten Künstler seines Genres und avancierte bei Beatport zum meistverkauften Techno-Track des Jahres. Hier jetzt das neueste Release von Gregor Tresher auf seinem eigenen Imprint Break New Soil.  

 

Gregor Tresher & Petar Dundov

Ghostmachine / Palladium (Break New Soil 17)

Bevor jetzt jemand aufschreit mit dem Vermerk, diese Nummer spiele er schon seit Monaten, möchte ich vorausschicken, dass die 12“ jetzt gerade erst via Break New Soil erschienen ist, die beiden Kollabo-Stücke jedoch schon seit Oktober vergangenen Jahres als File käuflich waren. So, genug der Vorrede. Dass Gregor und Petar sehr gut harmonieren, hat man schon mehrfach erleben dürfen: „Taurus“, „Spike“, Stellarius“, „Geist“ oder „Sirius“ – alles großartige, hypnotische Techno-Tunes. In diese Gruppe reiht sich „Ghostmachine“ nahtlos ein. Ein durchgehendes, sich minimal bis maximal veränderndes Element wird von einem groovy-kickenden Backing eskortiert und sorgt für eine Gehirnschraube par excellence. Auch „Palladium“ auf der Flipside erschafft ohne jede Offensichtlichkeit und peinliche Breaks und Drops eine Intensität, wie es nur wenige Techno-Produzenten vermögen. Zudem ist die 12“ ein Sammlerstück in durchsichtigem Vinyl. Zugreifen, zugreifen, zugreifen. 10 Points svenman

Das könnte dich auch interessieren:
Gregor Tresher – voller Energie
Gregor Tresher (Break New Soil) – DJ-Charts
Fazemag DJ-Set #59: Gregor Tresher – exklusiv bei Itunes

Im Juli lockt das Labyrinth-Open Air mit Dixon und Âme