Foto: Polizei


In einem Wald bei Gilching (München) wurde eine illegale Raveparty veranstaltet, von der die Polizei sichtlich beeindruckt war. Nachdem die Beamten sich 15 Minuten durch den Wald geschlagen hatten, waren sie erstaunt, wie friedvoll und umweltbewusst sich die Raver benommen hatten. Trotzdem wurde die Party natürlich aufgelöst.

Jäger und Anwohner hatten die Polizei gerufen, nachdem sie laute Musik in dem Waldstück gehört hatten. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte fanden sie ca. 40 Feiernde vor, die fast alle aus München kamen. Die Polizisten staunten über die große Partyzone, die mit Sitz- und Chillbereichen ausgestattet war.

Es gab eine fette Musikanlage mit DJ-Pult, Lichterketten, Laser und Blacklights. Außerdem waren einige Hängematten an den Bäumen aufgehangen.

Da die Feier nicht angemeldet war und zudem gegen das Infektionsgesetz verstoßen wurde, lösten die Polizisten die Party auf. Es wird gegen drei Personen ermittelt die Amphetamin und Marihuana bei sich hatten. Die Veranstalter werden wohl auch eine Strafe bekommen.

Zwar waren die Gäste natürlich nicht begeistert vom Abbruch der Party. Doch sie zeigten sich einsichtig und friedlich. Sie räumten alles vorbildlich auf und hinterließen den Platz ohne Spuren. Auch die Bäume wurden nicht beschädigt, da keine Nägel, sondern Spanngurte verwendet wurden.

Das könnte dich auch interessieren:
Unmöglich zu stoppen – Polizei war machtlos gegen Rave mit 3.000 Menschen
Raverglück – Lost in Panama
10 ungeschriebene Raver-Gesetze
Das war der größte illegale Rave aller Zeiten