Das bekannte Londoner Label Young Turks hat eine Namensänderung vorgenommen. In einem Statement gab Gründer Craig Pawson bekannt: „Wir liebten den Namen für das, was er für uns bedeutete, aber in der Retroperspektive hätten wir mehr auf andere Stimmen hören und schneller handeln sollen.“ Der Name sei zudem „eine Quelle von Schmerz und Verwirrung“.

Doch woher genau stammt der Name eigentlich und warum ist er plötzlich so negativ konnotiert? Pawson erklärt, dass der Begriff ursprünglich von einer Rod-Stewart-Platte stammt. „Als ich den Song im Jahre 2005 zum ersten Mal hörte, musste ich eine Woche Internetrecherche betreiben, um herauszufinden, wer oder was „Young Turks“ war, und noch länger, um seine Bedeutung zu verstehen. Der Name faszinierte mich, weil er an die Solidarität der Jugend erinnerte. Im Jahr 2005 schien er perfekt zusammenzufassen, was wir waren: Teenager, die voller Tatendrang waren und darauf warteten, etwas zu tun, irgendetwas.

Dass der Begriff allerdings auch als direkte Anspielung auf den Völkermord an hunderttausenden Armeniern in den Jahren 1915-1917 gilt, hatten sie damals scheinbar nicht auf dem Schirm. In den frühen 1900er Jahren spaltete sich im Osmanischen Reich eine revolutionäre Bewegung namens Jungtürken in Fraktionen auf, wobei sich einige Mitglieder dem Komitee für Union und Fortschritt anschlossen, einer konservativen politischen Partei, die für die Massentötungen an den Armeniern verantwortlich gemacht wird.

Mit diesem neuen Wissen entschieden sich die Young Turks nun dazu, sich in Young umzubenennen. Der neue Titel gelte laut der Verantwortlichen für alle Teile der Organisation, einschließlich Künstlermanagement und Publishing. Zum Gedenken an den Tag des armenischen Völkermordes am 24. April hat Young zudem einen unbekannten Geldbetrag an das Armenian Institute in London gespendet.

Die offizielle Pressemitteilung von Young könnt ihr hier lesen:

Das könnte dich auch interessieren:
Populäres Audio-Engineering-Forum Gearslutz benennt sich um

„Foundations“ – Die Soulwax-Brüder kündigen Jubiläums-Compilation auf ihrem Label an
Len Fakis Imprint Figure sucht einen Labelmanager

Quelle: Resident Advisor