toysrus


Wie wir schon vergangenen Monat berichteten, hat sich die Zahl der illegalen Raves in London verdoppelt und wird vermutlich weiter steigen. Auch global nimmt das Feiern ohne Lizenzen in leerstehenden Gebäuden zu. Berichten zufolge bekommen Interessierte über Social Media Kanäle kurz vor dem Event Tipps über die Veranstaltung und machen sich dann auf Reisen durch London bis hin zur Location, die teilweise bis zu 2 Stunden entfernt sind.

In Hounslow, Westlondon gab es nun am Osterwochenende eine unlizenzierte Party in einem verlassenen Toys’R’Us. Der Laden am Bulls Bridge Industrial Estate wurde wie viele weitere Filialen des Spielzeug-Franchise-Unternehmens wegen Insolvenz geschlossen. Aus dem einst beliebten Spielzeuglager wurde somit ein Platz für weniger kinderfreundlichen Spaß und Drogenkonsum.

Hunderte von Menschen kamen in die Location, die mit einer großen Soundanalage ausgestattet war, um am Rave teilzunehmen. Allerdings wurde die Polizei schon früh über das Ereignis informiert und rückte aus um das illegale Event zu beenden. Offiziere durchsuchten daraufhin das Gebäude und eine große Zahl an Menschen, beschlagnahmten die Musikanlage und nahmen sogar fünf Personen fest. Das einprägsame Überbleibsel der Party ist wolhl das „Toys’R’Us“-Schild auf dem nun „Raves’R’Us“ steht.

Das könnte dich auch interessieren:
Interessante Dokumentation über illegale Raves in Köln
Illegale Raves in London haben sich innerhalb eines Jahres verdoppelt