deep vibes recordings 023 FRONT


Mit „Deep_V“ bezeichnet Frank Heinrich alias Reboot sein neues Album äußerst passend. Kurz umrissen, erwartet den Hörer ein lebendiger Mix aus den tieferen Sphären des Techno und Tech House, gemischt mit ein wenig Ambient, südamerikanischen Flair und zahlreichen Field Recordings. All dies packt Reboot in sechs Tracks, von denen nur einer kürzer als elf Minuten ist. Zeitlich hat sich Reboot also eine Scheibe von Minilogue abgeschnitten. Inhaltlich experimentiert er mit ausgeprägten Percussions, innovativen Arrangements und psychodelischen Vocalsamples. „Deep_V“ endet so irgendwo in dem Bereich trommellastiger Afterhour-Deep-Techno. Ein Genre, welches Reboot gerne sein eigen nennen darf, sofern er sich auf diese äußerst gängige Bezeichnung reduzieren lassen will. „Deep_V“ ist abwechslungsreich, ein wenig verkopft und doch recht leichtgängig. Die Lieder sind ein entspannter Hörgenuss für Liebhaber elektronischer Klänge und durch die Länge das beste Mittel, um mal wieder ein „Ey, das ist immer das gleiche. Passiert da auch mal was?“ von seinen Rock-hörenden Freunden herauszukitzeln. 9/10 BRNK.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Sascha Dive kündigt sein neues Album “Dark Shadow” an
Reboot veröffentlicht “Deep_V”