01 Ron Costa – Beecle (Potobolo)

Ich bin ein großer Fan von Ron und spiele seine Musik ziemlich oft. Ich meinen Sets switche ich gerne mal zwischen Tech House und Techno. Rons Stil passt da sehr gut und sorgt für eine gute Überleitung. Sein Sound ist sehr technoid, zudem aber auch ziemlich funkig. Dieses neue Stück von ihm habe ich schon ein paar Mal gespielt, auch in meinem letzten BBC Radio 1 Essential-Mix. Ein absoluter Knaller.

02 Dense & Pika – Gout (Kneaded Pains)

Der Titel ist etwas fragwürdig, aber die Melodie ist verrucht. Ein seltsamer Gesang durchläuft den Track und knallend verzerrte Beats, zusammen mit einer Art Synthesizer vom Rhodes-Typ. Ich liebe es!

03 Rebūke – Instatik (Drumcode)

Die neuste Platte aus meiner Drumcode-EP „Obscurity“. Ein Synth-getriebener und verzerrter Kopfschmelzer. Außerdem ein wichtiger Schritt in meiner Entwicklung als Künstler.

04 Barnt – If She Says She Is A Healer, She Is A Healer (Holger)

Eigentlich hörte ich diesen Song erst seit Kurzem, obwohl er schon seit einer Weile draußen ist. Seit Jahren spiele ich Barnts Platte „Chapell“, die ich sehr gerne mag. Sie hat diesen gewaltigen, unausstehlichen Synthesizer, der den Track beherrscht, wenn er hereinkommt. Ich kann mir gut vorstellen, wie sich das auf der Tanzfläche anfühlen würde.

05 H-Man – Manga / Thomas Schumacher Remix (Giant Wheel)

Ein schon sehr altes Stück, ich meine aus dem Jahr 2006, das von Stephan Bodzin und Oliver Huntemann kreiert wurde. Neulich ging ich durch meine alte CD-Tasche, die ich hörte, als ich noch ein Teenager war und stieß dabei auf dieses Werk. Ich verliebte mich erneut. Die massive Sägezahn-Basslinie und die geloopten Synthesizer-Muster sind erstaunlich.