Foto: Cooper Seykens

Foto: Cooper Seykens


Wenn ich den Namen Reinier Zonneveld höre, dann vermischen sich die Worte Bewunderung und Verwunderung ineinander. Dass dem talentiertem Niederländer Musik bereits in die Wiege gelegt wurde, bewies er schon im Alter von 3 Jahren, als er mit dem Klavierunterricht begann. Kurze Zeit darauf, komponierte er schon seine ersten Stücke. Natürlich ließ die erste Aufführung auch nicht lange auf sich warten. Klassische Musik gefiel dem kleinen Reinier also. Doch wie kam er zur elektronischen Musik? Die Wege kreuzten sich erst im Studium, als er das erste Mal auf einem Rave war. Was das bedeutet, wissen wir doch alle oder?;-)
Das war ein kleiner Teil, der meine Bewunderung für den Produzenten erklärt. Verwundert bin ich, weil der 27-jährige sich bereits schon heute einen großen Namen in der Tanzmusikbranche gemacht hat, jedoch 2015 erst damit anfing, sich voll auf das Produzieren zu konzentrieren. Sein bester Freund in der Universität war wohl kein geringer, als der gute alte Synth. 2017 gründete er dann sein eigenes Label „Filth on Acid“. Zu den bekanntesten seiner Werke zählt „Things we might have said“, welcher auch später in der Hollywood-Produktion handelte.

Aber jetzt mal genug geschwafelt. Zurück zur EP! Über ein Jahr ist es jetzt her, dass Reinier eine Solo-EP rausgebracht hat! Hatte wohl auch einiges zu tun, mit den ganzen Club-Gigs, Festivals und so. Zuletzt hat er sich das Studio mit Carl Cox und Bart Skills geteilt. Jetzt wollte er wohl mal wieder seine Ruhe haben und gibt unseren verschlafenen Ohren ordentlich was zum wach werden. „Move Your Body To The Beat“ ist ab sofort erhältlich und enthält insgesamt fünf Tracks! Mach dich auf stampfende Drums und dunkle Vocals bereit.

Hier könnt ihr euch das neue Werk anhören:

Das könnte dich auch interessieren:
FAZEmag DJ-Set #80:Klaudia Gawlas – Exklusiv bei ITunes & Apple Music
10 Raver-Onlineshops, die man kennen sollte 
Frankfurter Kult-Techno-Club U60311 kommt zurück?