Pic by Per Meistrup

Hier steht auf Drogenbesitz die Todesstrafe – Pic by Per Meistrup


Ihr wollt mal wieder nach Thailand oder habt gehört, dass Vietnam landschaftlich so atemberaubend schön sein soll? Auch der weltgrößte Inselstaat Indonesien reizt euch. Kein Problem, habt einen schönen Urlaub. Aber spart euch in diesem Fall den Wunsch, nicht nur in den Urlaub sondern auch im Urlaub zu fliegen. In Vietnam beispielsweise ist Alkohol kein Problem. Bier ist im Land überall zu günstigen Preisen erhältlich – sowohl einheimisches wie Hanoi Beer und Saigon Beer als auch importiertes Heineken. Außerdem gibt es an jeder Ecke Reiswein. Der Besitz (und nicht nur der Konsum) von Drogen wird hier jedoch hart bestraft: Schon der Besitz von 600 Gramm Heroin zieht die Todesstrafe nach sich. Und auch wenn hier seit 2011 niemand mehr hingerichtet wurde, sitzen doch gut 500 Menschen in den Todeszellen des Landes, darunter natürlich einige Ausländer. Wer mit kleineren Mengen erwischt wird, kann zu einem längeren Aufenthalt in sogenannte ‚Rehabilitationszentren‘ geschickt werden. Statt Gruppengesprächen mit anderen Drogenabhängigen und Psychotherapien warten hier jedoch zwölf Stunden Zwangsarbeit pro Tag auf die Betroffenen, sowie eine Ernährung, die gerade vor dem Verhungern bewahrt.
Im beliebten Reiseland Thailand ist sowohl der Handel als auch Konsum oder Besitz aller psychotropen Substanzen, so auch Cannabis verboten. Die Strafen dafür können sehr hoch sein. Die Justiz unterscheidet:
– Bei Konsum von Haschisch oder Marihuana sind eher geringe Strafen zu erwarten. (Geldstrafen, Ausweisung auf Lebenszeit)
– Bei allen anderen illegalen Drogen (Heroin, Opium, XTC, LSD, Kokain, Jaba,…) sind Gefängnisstrafen von mehr als einem Jahr möglich (wer möchte schon gerne im berüchtigten „Bangkok Hilton“ einsitzen müssen?).

Da die Polizisten in Thailand wenig verdienen, sind oft sind Schmiergeldzahlungen an einzelne Polizisten oder an mehrere Personen des Polizei- bzw. Justizapparates notwendig, um einer Gefängnisstrafe oder der Ausweisung auf Lebenszeit aus Thailand zu entgehen. Dies Bedarf für jeden einzelnen sehr viel Geschick und Verhandlungstaktik. Es gibt so manche Polizisten, die damit sehr reich geworden sind. Die Polizei nimmt verstärkt Touristen unter die Lupe, da in Thailand immer noch die Meinung vorherrscht, dass es nur die Touristen sind, welche Drogen einnehmen und sich diese in Thailand beschaffen, da die Preise viel niedriger sind als in den Industrieländern selbst. Speziell auf Koh Phangan, wo die berühmten Fullmoonparties stattfinden, errichten die Polizisten meist Straßensperren und kontrollieren jeden Anwesenden.

Die härtesten Drogengesetze und dadurch häufige Hinrichtungen gegen Drogenhändler gibt es in Indonesien, dem weltgrößten Inselstaat sowie mit rund 240 Millionen Einwohnern dem viertbevölkerungsreichsten Staat der Welt. Java oder Borneo sind immer eine Reise Wert, aber spart euch hier die Drogen. Erst im April 2015 wurden hier Drogenkonsumenten aus Australien hingerichtet und Ende 2014 wurde ein Niederländer, der ein Ecstasy-Labor betrieben haben soll, erschossen.

Auch hier droht euch die Todesstrafe, wobei sie zumeist in eine sehr lange Haftstrafe umgewandelt wird:
• Ägypten
• Bahamas
• Barbados
• China
• Gabun
• Ghana
• Guatemala
• Indien
• Irak
• Iran
• Jamaika
• Japan
• Jordanien
• Kamerun
• Kasachstan
• Katar
• Kirgisistan
• Komoren
• Demokratische Republik Kongo
• Nordkorea
• Südkorea
• Kuba
• Kuwait
• Laos
• Libanon
• Libyen
• Malaysia
• Nigeria
• Oman
• Pakistan
• Ruanda
• Sambia
• Saudi Arabien
• Singapur
• Somalia
• Sudan
• Syrien
• Taiwan
• Trinidad und Tobago
• Vereinigte Arabische Emirate

Pic by Thomas Hirsch

Pic by Thomas Hirsch

Das könnte euch auch interessieren:
Das sind die Spätfolgen von XTC
Junge Frau in Niedersachsen nach XTC-Konsum gestorben
MDMA in Australien im Supermarkt?
Super-Kokain im Umlauf
MDMA – das Wundermittel gegen Tinnitus?
Drogen-Warnung 1
Drogen-Warnung 2
Drogen-Warnung 3
Andhim nehmen Drogen