Rheingau-Musik-Festival feiert Freundschaft und Erfolg

Rheingau-Musik-Festival feiert Freundschaft und Erfolg


Rheingau-Musik-Festival feiert Freundschaft und Erfolg

Dieses Jahr widmet sich das große Rheingau-Musik-Festival vor allem den Themengebieten Freundschaft und Erfolg. Über die Sommermonate hinweg wenden sich die Veranstalter mit diesem Motto auch dieses Jahr wieder dem Kerngedanken der Veranstaltung zu, musikalische Nachwuchstalente und Weggefährten zusammenzuführen. Im Mittelpunkt der Festlichkeiten steht 2018 die besondere Freundschaft zwischen dem Intendanten Michael Hermann und Leonard Bernstein. Der begeisterte Musikliebhaber plant, ein künstlerisches Portrait für den begnadeten Dirigenten zu schaffen, indem sämtliche seiner größten Werke auf dem diesjährigen Festival erklingen. Zusätzlich können sich die Besucher der Veranstaltung den Film „West Side Story“ von 1961 mit eindrucksvoller Live-Musik anschauen. Diese übernimmt das überregional bekannte Sinfonieorchester aus Basel.

Zahlreiche Künstler erweisen Bernstein die Ehre

Das Motto des Festivals trifft nach dem Tod Bernsteins einen Nerv in der Gesellschaft. Bisher haben bereits zahlreiche Künstler ihre Teilnahme an dem imposanten Ereignis angekündigt. Im Fokus steht vor allem der begnadete Oboist Albrecht Mayer, der Besucher mit klassischer Musik von Vivaldi beglückt. Darüber hinaus überzeugt der Veranstalter mit den größten deutschen Bratschisten und Jazz-Musikern. Neben Jason Moran, dem Brad-Mehldau-Trio und dem Tingvall-Trio sind auch Brett Dean und das Omer-Klein-Trio bestätigt. Die Künstler bieten dem Zuhörer eine klangvolle Expedition zu den gelungensten Werken des begnadeten Komponisten und beleuchten dabei das Leben und Wirken Bernsteins näher.

Insgesamt sind aktuell 149 Konzerte an 40 Spielstätten im Raum Rheingau angekündigt, wobei auch für uns Fans der elektronischen Musik wieder etwas dabei sein wird. So kann man beispielsweise am 8. Juli die Chartstürmerin Frida Gold mit ihren neuesten Werken im Kurhaus Wiesbaden bewundern. Insgesamt erstrecken sich die Veranstaltungen über die Stadt hinaus bis in das Kloster Eberbach, das Schloss Johannisberg und das Kurhaus Wiesbaden. Zusätzlich stellen mehrere Kirchen und Weingüter ihre Räumlichkeiten für dieses einmalige Ereignis zur Verfügung. Daher finden ebenfalls in der Abtei St. Hildegard sowie im Schlachthof Wiesbaden mehrere Auftritte statt. Zu den jüngsten Partnern des Veranstalters zählen aktuell die Pfarrkirche St. Pankratius in Budenheim und das RheinMain CongressCenter.

Beispielloses Engagement der hessischen Lotteriegesellschaft

Zu den Höhepunkten des Rheingau-Musik-Festivals gehört vor allem der große LOTTO-Förderpreis. Jedes Jahr stiftet die hessische Lotteriegesellschaft 15.000 Euro an ein junges Nachwuchstalent, das noch einen weiten Weg vor sich hat. Die oder der Begünstigte braucht also kein Talent beim Ausfüllen des Lottoscheins, stattdessen ist musikalische Begabung gefragt. Der Stifter ist davon überzeugt, dass gestandene Künstler in der Regel mit Auszeichnungen überhäuft werden. Jungen Musikern mit Potential fehlt es hingegen oftmals an den erforderlichen finanziellen Mitteln, um die breite Masse von ihren Fähigkeiten zu überzeugen. Diesen Schritt erleichtert die Lotteriegesellschaft aufstrebenden Künstlern mit ihrem großzügigen Preisgeld.

Den Sieger bestimmt seit 2009 eine unabhängige Jury aus erfahrenen Spezialisten. Dazu gehörten im vergangenen Jahr der Veranstalter des Festivals Michael Herrmann, die Programmmitarbeiter und der Generalsmusikdirekter des National Symphony Orchestras Christoph Eschenbach. Schließlich ergänzte Dr. Heinz-Georg Sundermann von der Lotteriegesellschaft das Team.