Foto: facebook

Foto: facebook


Wir alle denken an die Kulissen von „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ oder den Kiwi, wenn wir Neuseeland hören. Aber was viele sicher nicht wussten. Neuseeland hat einen privaten Weltraumbahnhof in Mahi, von dem Trägerraketen in den Orbit starten. Doch der Bahnhof gehört einem amerikanischen Start-up-Unternehmen mit dem Namen Rocket Lab. Bald will die Firma eine ganz besondere Fracht ins All befördern: eine riesige „Discokugel“.

Die Kugel wurde so gebaut, dass sie das Licht so stark reflektiert, um ein „gemeinschaftliches Erlebnis“ für alle Menschen der Erde zu kreieren. Eine ziemlich coole PR-Aktion für das Unternehmen. Das Objekt, das Humanity Star getauft wurde, ist mit bloßem Auge zu erkennen.

Ungefähr 90 Minuten braucht der Humanity Star, um einmal die Erde zu umkreisen. Am besten kann man ihn in der Dämmerung sehen. Es gibt auch eine spezielle Website von Rocket Lab, auf der man den besten Zeitpunkt für interessierte Beobachter im jeweiligen Land erfahren kann. Hier geht es zur Website vom Humanity Star.

Aber ihr solltet euch nicht zu lang Zeit lassen. Der „virtuelle Stern“ wird nur circa neun Monate existieren. Wenn ihr also unter der riesigen Discokugel tanzen wollt, müsst ihr die Augen offen halten.

Weitere Infos gibt es auf der Website von Rocket Lab.

Das könnte dich auch interessieren:
World Club Dome Zero Gravity – Raven in der Schwerelosigkeit
Kraviz, Garnier, Jarre und Hawtin sicken für Sonar Musik ins Weltall
Feinster House aus dem Weltall – Yuksek x Thomas Presquet

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.