Richtig so, Roberto Rodriguez wünscht sich eine Rückbesinnung auf alte Werte wie die Rechteck-Wellenform der 303 und geht gleich mal mit gutem Beispiel voran. Der Titeltrack zeichnet sich folgerichtig durch knackige Acid-Sequenzen, bit-gecrushte Melodien und sogar heimelige Melodien aus, dass man auf der Acidparty direkt in Versuchung kommt, seinen Nebenmann in den Arm zu nehmen, auch wenn er noch so grimmig dreinblickt. Auf Seite B wird das zwirbelige Treiben direkt fortgesetzt, wobei man “The Days We Lost” fast schon in den Bereich Acidtrance einsortieren könnte – das alte Harthouse lässt grüßen. Der dritte und zugleich deepste Track im Bunde “In Too Deep” verzichtet dann allerdings ganz auf 303-Begleitung, vielleicht hat Herr Rodriguez aber auch nur seine Kräfte gespart für die “Back To Sawtooth”-EP, die zwar nicht angekündigt ist, ich mir aber persönlich wünsche. (5/6) Sanomat