Rony Seikaly hat in den letzten Monaten während des Lockdowns nicht geschlafen, sondern seine Zeit im Studio verbracht. Nun kommt er mit einigen essentiellen House-Grooves zurück. Die „Mila EP“ wurde am 14. August auf seinem eigenen Label Stride veröffentlicht und wird durch einen fantastischen Remix von Audiojack ergänzt. „Mila” ist ist ein cooler House-Track mit geschmeidiger Percussion. Guter Groove und tolle Lead-Synthesizer bieten mit gefühlvollen Vocals einen stilvollen Track. Die Chefs des Gruuv-Labels Audiojack bringen außerdem all ihr jahrelanges Know-how in einen Remix im Sonnenuntergangsstil ein.

Hier könnt ihr die Mila EP hören.

Rony sagt über den Produktionsprozess:
“Worauf ich mich freue, wenn ich einen Track produziere, ist der Groove. Ich möchte immer sichergehen, dass der Track diesen besonderen Groove hat, der die Seele und den Körper erreicht. Ich kann die Produktion eines Tracks mit jedem beliebigen Element beginnen, solange der Groove da ist. Das ist für mich mit Sicherheit das wichtigste Element. Ich will einfach weiterhin das tun, was ich gerne tue und ich liebe es Musik zu machen. Ich liebe es, im Studio zu sein.“

Sein Label Stride belegt aktuell außerdem den Platz vier der BeatStarts-Top-Label-Rangliste (basierend auf Beatports Top-100-Charts)

Rony Seikaly & Black Circle – „What For“ (The Remixes)
Der schweizerisch-chilenische Minimal-Maestro Luciano wurde, neben Gianluca Calderelli, für einen neuen Remix von Rony Seikaly & Black Circles „What For“ angezapft. Die EP, die am 24. July auf Stride veröffentlicht wurde, enthält auch einen neuen Remix von Rony selbst.

Und auch diese EP macht sich in den Charts breit. Rony hat insgesamt vier Tracks in den Beatport 100 Deep House Charts und sechs Songs in den Top 100 Beatport Deep House Hype Charts.
Hören könnt ihr sie hier.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Nach Explosion in Beirut: Rony Seikaly startet eine umfangreiche Spendenkampagne für seine Heimat
Am Freitag kommen seine “What for Remixes” – passend dazu verrät uns Rony Seikaly seine DJ-Charts
Von der NBA zu Beatport – Basketball-Profi Rony Seikaly legt auf