Search Results for: Melt Festival

The Rapture drehen erneut in Deutschland ihr Runden

Seit  The Rapture 2003 ihr  Debütalbum “Echoes” auf Vertigo veröffentlichten, ist die Band in aller Munde. Ihr Track “House Of Jealous Lovers” wurde damals zur Clubhymne. 2006 folgte die zweite Platte “Pieces Of The People We Love”, im letzten Jahr dann ihr endgültiges Anknüpfen an den frühen Erfolg mit der Kracherscheibe “In The Grace Of Your Love”. Auf so ziemlich allen guten tanzbaren Partys läuft die Nummer “How Deep Is Your Love” rauf und runter. Im vergangenen November kamen sie schon für ein paar Termine nach Deutschland, jetzt knüpfen sie mit drei weiteren Konzerten und einem Festivalauftritt daran an....

Read More

Knife Party heute Nacht im Live-Stream HIER auf fazemag.de

Das noch recht frisch formierte australische Duo Knife Party krempelt nicht nur die die Clubszene in Down Under ordentlich um. Mir ihrem Sound zwischen Dubstep und Electro-House veredeln sie jede Party. Ihr könnt euch von den Qualitäten des Duos heute Nacht selbst überzeugen, denn wir zeigen euch ab 2 Uhr einen Live-Stream einer Show in London von Gareth McGrillen und Rob Swire. Euch kommen die Namen bekannt vor? Die beiden sind auch Teil der Band Pendulum. PÜNKTLICH ZUM START des Streams werden wir ebendiesen hier einbauen! Wer den Stream heute Nacht nicht wahrnehmen kan noder Appetit auf mehr bekommen...

Read More

CITIZENS! besuchen ihre Fans in Deutschland mit Debütalbum “Here We Are”

CITIZENS!, das sind die fünf Londoner Jungs Tom, Mike, Lawrence,Martin und Paul, die seit 2011 unter besagten Bandnamen bestehen. Am 25. Mai 2012 erscheint ihr mit großen Erwartungen belegtes Debütalbum “Here We Are”, welches auf dem französischen Label Kitsuné erscheint. Außerdem werden sie im Mai für drei Termine nach Deutschland kommen und zudem auch noch ein paar Festivals im Juni/Juli bei uns besuchen. 22. Mai 2012 | Frannzclub Berlin 23. Mai 2012 | Prinzenbar Hamburg 24. Mai 2012 | E-Werk Köln (Electronic Beats Festival) 01. Juni 2012 | Rock am Ring 03. Juni 2012 | Rock im Park 13....

Read More

Schlachthausbronx – Dirty Dancing (Disko B)

Mit „Dirty Dancing“ gelingt es dem einstigen Trio und jetzigen Duo Schlachthofbronx mal wieder zu zeigen, wie kreativ und innovativ Musik made in Munich sein kein. Zwar waren die beiden Münchner Kindl Jakob und Bene seit ihrem Debüt 2009 pausenlos on Tour (unter anderen als Support für M.I.A. oder als Soloact auf Festivals wie Melt, Roskilde oder SXSW). Trotzdem oder vielleicht gerade deswegen haben sie es geschafft, währenddessen zwölf gnadenlose Bass-Bretter für ihren Nachfolger zu klöppeln. In bereits bekannter Manier vereinen sie auch auf „Dirty Dancing“ verschiedene Tempi und Stile – von Dubstep über Elektro, Dancehall, Kuduro und Baile Funk. Was jedoch alles miteinander vereint, sind durchdringende Bässe. Deshalb nennt das Duo selbst seinen Sound Munich Bass, Booty Bass oder einfach „dreckige Tanzmusik“. Jedoch geht es auf dem aktuellen Album mit Tracks wie „Slowine“ oder „Copenhagen“ deutlich entspannter zu als auf ihrem 2009er-Debüt. Für einem absoluten Knaller und Hitgaranten sorgten die beiden Bavarian Boys mit der Nummer „Apizaco“. Hier sorgt eine Ukulele für mexikanisches Flair und pure Lebensfreude. Echte Beats aus den Schlachthofbronx erwarten einen dafür bei „That G-String Track“ – hier rummst es ordentlich im Klang- und Bassgebälg. Alles in allem ist „Dirty Dancing“ zwar weniger druckvoll als der Vorgänger, dafür aber umso vielfältiger. 6 Points...

Read More

The Hundred In The Hands kündigen “Red Night” auf Warp an

Mit handgemachten Popsongs und knackigen Melodien spielte sich das New Yorker Duo 2010 in die Herzen aller Indie-Fans. Eleanore Everdell und Jason Friedman aka The Hundred In The Hands präsentierten ein sehr feines Debütalbum und legen jetzt, knapp zwei Jahre später, nach. “Red Night” wird am 8. Juni wie sein Vorgänger auf Warp Records erscheinen. Im Mai kommen sie für drei Gigs nach Deutschland, im Sommer folgen dann noch diverse Festival-Auftritte. Tracklist: 01. Empty Stations 02. Recognise 03. Come With Me 04. Red Night 05. Keep It Low 06. SF Summer 07. Faded 08. Tunnels 09. Stay The Night 10....

Read More