Bildschirmfoto 2018-12-21 um 13.28.52


Sharam Jey veröffentlicht auf Bunny Tiger sein zweites Remix-Album. Zum Ende des Jahres veröffentlicht der House-DJ sein zweites Remix-Album auf seinem Kölner Label Bunny Tiger, um das Jahr gebührend ausklingen zu lassen. Nachdem er im September 2018 seine dritte LP mit Namen „Invisible“ herausbrachte, folgte am 26. November das erste Remix-Album, auf dem namenhafte DJs wie Miguel Campell, Betoko oder Teenage Mutants Remixe der Albumtracks anfertigten. Das zweite Remix-Album erschien nun am 10. Dezember. Auf dem zweiten Album dieser Art sind elf Remixe drauf, die von internationalen DJs wie Kolombo, Mason, Vanilla Ace, Kollektiv Ost oder Bruno Be produziert wurden – alles Künstler, die bereits auf Bunny Tiger veröffentlicht haben oder in enger Kollaboration mit dem Label stehen. Genretechnisch hat dieses Album von Tech House bis Indie Dance ein facettenreiches Repertoire zu bieten. So hat Kolombo beispielsweise den Track „Dangerous Game“ mit seinen für ihn bekannten Sounds und Percussions neu interpretiert, die einen Groove erzeugen, der niemanden auf den Stühlen hält. Die Vocals des Tracks fügen sich in die Klangstruktur wunderbar ein. Mit einem ausgedehnteren Intro, einem sphärisch klingendem Gesang, aber einer ordentlichen Portion Bass, zieht der Mason-Remix die Zuhörer in seinen Bann.
Der britische Künstler Vanilla Ace wiederum verwandelt den Track „Planet Love“ in eine standfeste House-Nummer, die sehr groovig daher kommt. Kollektiv Osts Remix von „Over the Moon“ erinnert von seinen Klängen hingegen deutlich an die Nu-Disco-Ära, auch wenn keine Vocals dabei sind, und schlägt sanftere Töne an. Allgemein ergänzt das Remix-Album das Original dahingehend, als das alle Tracks in ihren diversen musikalischen Facetten clubtauglicher daherkommen und für den Dancefloor gemacht sind. / Benjamin Laudien