Könnte das Experiment der US-Band “Flaming Lips” ein Konzept sein, wie auch Clubbing bald wieder auch in Zeiten von Covid-19 stattfinden könnte?

Normalerweise ist es ja verächtlich zusagen, jemand sei in seiner eigenen „Bubble“ gefangen. Nicht so in diesen Zeiten und dem vergangenen Konzert der Flaming Lips. Dort standen die BesucherInnen dicht an dicht und sangen lauthals mit. Aber jeder in seiner eigenen „Plastik-Bubble“, in die sonst eigentlich nur Sänger der Band Wayne Coyne bei Konzerten, als Perfomance steigt.
Mit Hilfe der runden, mit Luft befüllten Bälle wurde einerseits der Abstand gewahrt anderseits mussten auch keine Maske getragen werden. Dazu hatten die Gäste genügend Platz, um zum tanzen und konnten nicht angerempelt werden, wie einige von ihnen angaben.

Das könnte dich auch interessieren:
Eine verlorene Saison? Nicht mit Naturklang!
Corona und die Solo-Selbstständigen

Foto: Screenshot Instagram