BERLIN 1
Guten Abend ihr Lieben. Nun folgen hier also doch noch schnell ein paar Silvesterworte von mir, aus der geliebten Hauptstadt, auf die letzte Minute, ganz so wie es sich für eine kreative Katastrophe seit jeher gehört.
Wohl kaum ein Abend löst im Vorfeld so viel Stress, Panik oder Euphorie aus, wie die uns heute bevorstehende Silvesternacht. Selbstverständlich betonen wir, während wir das vierte Outfit und die 19. Frisur vorm Spiegel austesten, dass wir uns dieses Jahr keinerlei Gedanken machen und einfach in Ruhe daheim bleiben werden, da Silvester ja ohnehin völlig überbewertet und im Grunde ja nur ein Tag wie jeder andere sei. Wir gäben eh nur zu viel Geld aus und stressten uns völlig ohne Sinn, übrigens bereits seit dem Jahre 153. V. Christus. Auch ich redete mir bis heute Mittag wirklich sehr erfolgreich ein, dass ich diese Nacht nicht im tosenden Getümmel der Berliner Clubs, sondern im warmen Bettchen daheim verbringen würde und hatte daher bis zu diesem Zeitpunkt nicht die Absicht, dieser so unsäglichen Nacht einen Artikel zu widmen. Dieser unsäglichen Nacht der enttäuschten Hoffnungen verliebter Mädchen, der Nacht der verrauchenden Himmelsleuchtkörper und China-Böller, der Nacht der unzähligen im Rausche verlorener Hirnzellen künftig zu brechenden Vorsätze, der Nacht der überschweifenden Emotionen und unkontrollierten Gelüste. Der Nacht des Abschieds von negativen Geschehnissen des Jahres, von Enttäuschungen, von Menschen, die unsere Wege verließen. Der Nacht der Befreiung, der Nacht des Durchatmens, der neuen Hoffnungen, der neuen Ziele und des neuen Glücks. Eine Nacht, die in Berlin mit Herz, Bass und Allerlei berauscht, verrauschen wird und in der wir unsere Gedanken vielleicht einfach einmal liebevoll verpackt, in einen kleinen, jedoch ziemlich weit, weit entfernten Kurzurlaub schicken sollten. Das haben sie und wir uns redlich verdient, flüstert diese Nacht… Sie lädt uns ein, ein Teil von ihr zu sein, sag einfach JA und stürz Dich hinein! Nach Berliner Manier, frühestens am morgigen Neujahrstag, um den Touristenschlangen zu entfliehen, oder dem zum Trotz direkt, einfach hinein, mittenrein in den geliebten Wahnsinn dieser Stadt.
Ein positiver Umstand sei vorweg angemerkt: Da die elektronischen Berliner Silvesternächte bekanntlich mindestens drei Tage zelebriert werden und uns in drei Tagen ein lieblicher Wochenendstart-Freitag erwarten wird, summiert sich die Zahl der optionalen Ausgehtage auf sechs an der Zahl. Sechs Tage, die uns schier unendliche Möglichkeiten eröffnen, uns tanzend vom letzten Jahr zu befreien und 2015 würdig zu empfangen.
Mein erster Favorit der Nacht ist das geliebte und so lang vermisste Sisyphos. Im Sommer wurd der Lurch in die Zwangspause geschickt, nun kehrte er frohen Mutes zurück. Vom 1.- 5. wird er zum Feste bitten, sein Ruf verstärkt durch eine Funktion One in seinem Bauche, die wohl das Christkind dem Lurchi so neu und gar klangvoll bescherte. Keinen VVK, einzig eine Abendkasse gibt es hier.
Es folgt ganz dicht die Rummels Bucht. Sie lädt zum privaten 36-Stunden Tanz. Ein Passwort findet sich für die Gäste, wo man es im digitalen Zeitalter zu finden vermuten würde. Angestoßen wird mit dem SULTAN an der Promenade des Paul- und Paula-Ufers beim Feuerwerke über dem Wasser. Ein Unkostenbeitrag konnte per VVK entrichtet werden, aber auch an der Abendkasse. Die Getränkepreise wurden nicht erhöht. Gunnar Stiller, Jazzil und Bonnie Ford sind drei der Namen von Musikern, die in der Bucht ihren Beat zu Schalle lassen.
Der Klunkerkranich über den Dächern Neuköllns wirbt mit dem schönsten Feuerwerk der Stadt. Der knallende Kranich höchstpersönlich wird es auf seinen Schwingen in den Nachthimmel emporfliegen. Hier solltet ihr allerdings bereits ein VVK Ticket ergattert haben. Unter anderem spielen Bonze&Krösus und Stereoexpress.
„Der Rest ist Geschichte“. Ein besonderer Ort, eine besondere Atmosphäre. Unter den Linden 40 verbinden sich bis zum Neujahrsmorgen Geschichte und Gegenwart auf einzigartige Weise. Ein Teil der Musik lässt die Seele der Bar 25 vernehmen – durch die Hände des Mr. Daniel Dreier. Ein Tanz in den Hallen der alten Botschaft, ein allerletztes Mal. Abendkasse 15,-.
Für die Berliner, gebürtig oder im Herzen, wird es am Marktgrafendamm 18, bis weit in den nächsten Tag, einen Rave von Berlinern für Berliner geben. Hinter den Plattentellern stehen u.a. The Voice – Mr. Schug, Markus Klee und die Granaten-Jungs von SoKool (Thommy extra frisch rasiert), die mit ihrem neu gegründeten Label Konzeptions in 2015 garantiert des Öfteren von sich hören lassen werden. Einen Großteil meiner Nacht werde ich ganz sicher hier verbringen. „EnjoyNYE“. VVK + AK.
Wer weiß, vielleicht sieht man sich die Nächte in besagten Gefilden, am Sonntag in der Früh traditionsgemäß in der Panoramabar oder beim Kreuzen der Blicke gen Himmel. Nun bleibt es nur noch an mir, euch einen wundervollen Start in das „Neue Jahr 2015“ zu wünschen, mit den Menschen an eurer Seite, die euch lieb und teuer sind, mit elektronischen Klängen, die Glück bedeuten. Vergesst alle dummen Vorsätze, die aus den alljährlichen Programmheften abgelesen sind, wie die Diät, mit dem Rauchen aufzuhören oder nun endlich ehrgeiziger zu werden.
Beginnt das Jahr dafür mit einem Lächeln. Einem Lächeln um es willkommen zu heißen und einem Lächeln an jedem Tag, für jeden Menschen, der euch begegnen wird.
Eure Caro