Andhim – Never Let You Go (Superfriends Records)

Gegen die negativen Energien sträubt sich DJ-Duo Andhim und feuert dagegen mit einem happy positive Melodic-Techno- Release, welches auch einen Touch von Deep House ver- passt bekommt. In „Never Let You Go“ kombinieren die zwei elegische Piano-Arpeggien, voluminöse Gesangspassagen, schwingende 808-Beatkons- tellationen, sowie kosmische Synthesizer. Ihrem lebendig- verspielten Soundstil bleiben die beiden auch in schwierigen Zeiten wie diesen treu. Ohne Frage gelingt es ihnen all ihre Positivität in einen kraftvollen Sound zu verpacken, der von Leichtigkeit durch die schwel- gerischen Synthmotive und quirligen Beats au euchtet. Wie immer dropen Andhim ein Release, vollgepumpt mit Glückseligkeitssound, der für Sonnenschein-Open-Air-Mo- mente,...

Read More

Bootshaus Insights Dezember 2020 – mit Makla

  Bei der Menge an Musik, die wir täglich hören bzw. produzieren, zeigt sich auch eine Vielfalt an Moods bzw. Gefühlszuständen, die sich beim Hören der unterschiedlichen Produktionen einstellen. Selbst bei uns ist es öfter so, dass sich die Musikrichtungen bei den verschiedenen Produktionen abwechseln, dabei aber der bestimmte Gefühlszustand, den man zu übermitteln versucht, gleichbleibend ist. So stellen wir euch im Folgenden ein paar Tracks vor, die zu verschiedenen Stimmung passen – mit dabei sind auch neue Tracks, die wir zuletzt auf Labels wie Night Bass, Baron Family, Spinnin Records oder Mad Decent veröffentlichen konnten. Und wir krönen...

Read More

Max von Sternberg – Forgiveness EP (Musica Autonomica)

  Die „Forgiveness EP“ ist das Debüt von Max von Sternberg, der uns damit vier Tracks präsentiert. Den Anfang macht der Titeltrack „Forgiveness“, der mit seiner markanten Bassline, seiner Deepness, und den Vocal-Einsätzen sehr elegant-melodiös und druckvoll auf dem Dancefloor marschiert. Dazu gibt es dann noch für dunklere Abfahren die Dub-Version ohne Vocals. „Falling Star“ kommt ähnlich energetisch daher, geht aber mit seinen Vocals, Claps und seiner Atmosphäre mehr in eine hypnotische Richtung. Das Finale bildet „New Day“, das hier am Ende etwas Melancholie, verspulte Synth-Elemente und epische Tiefe mitbringt und dadurch auch ein guter Begleiter außerhalb des Dancefloors...

Read More

Bootshaus Insights November 2020 – mit BRANDON

  Ich bin BRANDON und habe die Ehre, euch meine Lieblingslieder vorzustellen. Wer mich kennt, weiß, dass ich ein großer G-House-Fan bin und diesen Stil seit mehr als fünf Jahren in meinen Live-Sets spiele. Dabei gibt es Tracks, die zeitlos sind und irgendwie immer gut passen. Stellt euch vor, dass der Mainfloor eines großen Clubs oder Festivals gefüllt ist und die folgenden Tracks gespielt werden! Um dem Ganzen etwas Struktur zu verleihen, habe ich die Tracks nach Erscheinungsjahr geordnet. Wir beginnen 2016 – let’s go!   2016: Chris Lorenzo – Come Down „Be Water My Friend!“ Dieses legendäre Vocal-Sample...

Read More

Rafa Barrios – Baila Loco (Moon Harbour)

Der spanische Producer Rafa Bartios ist schon bei vielen Labels untergekommen, wie z. B. auf Repopulate Mars, KD Raw, Suara, Nervous, Defected und hat letztens auch sein eigenes Imprint Bandidos gegründet. Seine neue EP erscheint auf dem Leipziger Label Moon Harbour, hier liefert Barrios zwei muntere House-Tracks ab. „Baila Loco“ kommt mit einer großen Portion Tech daher, über die sich kraftvolle und funky Vocals legen. Sehr schnittig, spannend und emotional aufgeladen. „Forze“ pumpt sich auf mit der treibenden und kühlen HiHat, einer zähen Bassline und hypnotisierenden Vocal-Elementen. Knackig, freaky und wonky. Zwei sehr dufte Tracks für ordentlichen Dancefloor-Alarm 10/10...

Read More

P.A. Presents – Flight Acid/Salicylic Stimulator (U-Trax)

Die niederländische 90er-Legende Peter Aarsman alias P.A. Presents kehrt mit einem Re-Release seiner ersten beiden U-Trax-EPs „Flight Simulator“ und „Salicyclic Acid“ aus dem Jahr 1993 zurück. Die Klassiker wurden allesamt einem Remaster unterzogen und das hat sich gelohnt. Hier erwartet uns ein klassischer und restaurierter Techno-Sound, wie er im Buche steht. Fette Kicks, wilde Synths und eindringliche Effekte verschmelzen bei den insgesamt zehn Tracks mit warmen Grooves, hämmernden Bässe, mitreißenden Vocals und schrägen Sounds. Die 90er liebevoll aufgefrischt und ins Hier und Jetzt katapultiert. Macht richtig gute Laune. 10/10 M. Länk...

Read More

Extrawelt – Little We Know EP (Traum Schallplatten)

Nach langer Pause kehren Extrawelt auf ihr langjähriges Stammlabel Traum Schallplatten zurück und präsentieren hier ihre neue EP „Little We Know“. Los geht es mit „Mr Wednesday“, einem changierenden und abwechslungsreichen Technotrack mit Stimmungswechsel, kreischenden Synths, roboterartigen Vocalfragmenten und voller Energie. Der Titeltrack „Little We Know“ ist ein gewaltiges Tech-Funk-Monster mit melancholischer Aura, rollt aber nochmal spitzzüngig die Bassdrum aus und überrascht mit Melodie. „SEM“ hingegen minimal runtergeschraubt und mit Dub-Elementen und einem schneidigen Tempo. Die HiHat führt uns elegant in den weiten Techno-Kosmos. Extrawelt – so schön kann Techno sein, wenn man nicht nur auf Dancefloor schaut. 10/10...

Read More

Bootshaus-Insights Oktober 2020 – mit Björn Grimm

  Björn Grimm presents … Ich und so Es gibt viele musikalische Werke, die man sicherlich in eine sinnvolle Reihenfolge bringen könnte, um sie dann wiederum mit vielen wohlklingenden Worten zu umschreiben. Natürlich muss man klar differenzieren zwischen Warmup, Peaktime und Closing. Dazu kommt auch noch die Musik, die ich eher zu Hause höre (denn: Nein, ich höre natürlich nicht 140 BPM-Techno zu Hause beim Kochen).   Daher stelle ich im Folgenden ein paar Tracks heraus, die ich spielen würde, wenn wir kein Corona hätten und ich normal in einem Club spielen würde. Also keine uralten Kamellen, sondern neues...

Read More

Avasono – Terrace (Inspired By Trees Records)

Der Schweizer Produzent Avasono liefert die Katalognummer 11 – seine Premiere auf dem Label. „Terrace“ ist ein gefühlvoller Track, der auf charmante Art und Weise die Dancefloors erobert, ohne dabei aber den Druck zu vernachlässigen. Eine verspielte Melodie tänzelt durch die deepen und organischen Beats, voller Wärme und Freude. Dazu gibt lese einen Remix von Amsterdamer Producer R/Tistique, der hier die epische und Ambient-artige Flächen einbaut, die sich atmosphärisch und jauchzend über die harmonischen Beats und Synth ergießen. Wundervoll – zwei sehr überzeugende Tracks. 10/10 Tech Guardiola...

Read More

The Future Is Ours EP – World Peace Day Anthem (Studio3000)

  Der gute Jens hat mit mir ja mal so schnell hoppladihopp letztes Jahr den Release knapp drei Wochen vor der Love World Peace Parade I im letzten Jahr hinbekommen, das aber nur, weil wir uns schon seit Ewigkeiten aus Kassel ca. 1994 kennen – vom Auflegen. Das verbindet über die Jahre hinweg einfach. Dieses Jahr habe ich mich mal dezent zurückgehalten und anderen Künstlern den Vortritt gelassen. Wir haben hier Interpretationen von Alejandro Alvarez, Guiseppe Castani, Jens Lissat & Christoph Pauly, Leroy Thornhill sowie Tezz und keinem geringeren als dem legendären Tom Wax in alter Größe, der in...

Read More

Bootshaus-Insights September 2020 – mit Elle Rich

Flux Pavillion – I Can’t Stop Es gibt so viele großartige Lieder, dass ich mich auf diejenigen beschränke, die mein Herz berührt und für unvergessliche Momente gesorgt haben. Mit „I Can’t Stop“ entdeckte ich meine Liebe zu Dubstep und es ist mein Garant für Gänsehaut und positive Vibes. Der euphorische Sound zieht einen immer in seinen Bann und ein Edit oder Remix findet fast immer seinen Weg in mein Set. Ein Lied für jedermann!   Freaky – Smoke Dieser Song hat einen speziellen Platz in meinem Herzen. Als im letzten Jahr ein Traum in Erfüllung ging, eine großartige Tour...

Read More

Roger & Brian Eno – Luminous (Deutsche Grammophon)

Im März veröffentlichten die Eno-Brüder ihr erstes gemeinsames Studioalbum „Mixing Colours“. 18 Ambient-Tracks über das Wesen von Klang und Zeit. Die Reise geht nun weiter, Roger und Brian legen sechs neue Tracks plus den Bonustrack „Pewter“ nach, der bisher nur in Japan erhältlich war. Wieder sind die Titelnamen nach Farben benannt und auch hier tauchen die beiden in schimmernde Ambient- Landschaften ein. Die Tracks in ihrer Fragilität und Einfachheit sind schlicht schön, meditativ und ergreifend. Wundervolle Pianoklänge tragen uns sanft in einen angenehmen und abgerückten Dämmerzustand und lassen uns die Zeit vergessen. 10/10 Chillian...

Read More