Soul Clap – Fabric93 (Fabric)
Soul Clap – die aufstrebende Elite und bereits jetzt schon Referenzpunkt in Sachen House sind auserkoren, Fabric Nummer 93 zu hosten. Wie nicht anders zu erwarten, legen sie in einem spannenden Umfeld zwischen dem eher ungewöhnlich ambienten Scott Grooves, souligen Anteilen (The Return von 1999 auf Strictly Rhythm – klingt nach Prince) und switchen mit Life On Planets schnell ins housige, moody Segment. Der Weg in den Club wird mit einem Barbara Tucker Remix von “I Get Lifted“ vollzogen und schon folgen die Auftritte von Soul Clap selbst: Moody House (“I Gotta Feeling“,Weekend At Barnies“), der sich gekonnt mit stärkeren Beatanteilen mit Taylor Bense oder Martin Heimann fortsetzt. Die rhythmische Zäsur beginnt mit Chateau Flight: Elektronik und Broken Beats halten Einzug und kulminieren im Megahybrid von India Ocean (auf Phase One von 1986) und den Acapellas von Derren Smart. Willie Burns beendet das Intermezzo, gerade Rhythmik forciert den Tanz ums brennende Kalb mit The Pool, Nu Guinea oder Dave Martin. Danach läuten funky und bassbetonte Tracks von The Hue, Jack Novin & Matt Grone den stärksten Part der Zusammenstellung ein: Ken Gill und Zolepar grooven ohne Ende, bevor Drumpower mit Afrobeats von Sol Power All-Stars, Joakim, Maajo, wierd Ethno mit Jimi Tenor & Tony Allen sowie das moody Hammondstück von abermals Scott Grooves einen sehr abwechslungsreichen und sehr unterhaltsamen Mix abrundet. Megazusammenstellung! 10/10 Cars10.Becker