space_piknik

Space Piknik in Tschechien sorgte für ein Katz und Maus-Spiel mit der Polizei

Veranstalter von Open-Air-Festivals kennen das Spiel: Entweder bekommt man keine Genehmigung oder nur unter schwierigen Auflagen. Wie gut, wenn man in Tschechien feiern und die Menschen in Deutschland durch die Soundwellen mitnehmen kann. Das Space Piknik fand am letzten Wochenende (29.07.–02.08.) in Tschechien, nahe der deutschen Grenze, im Schluckenauer Zipfel zwischen den Ortschaften Kunratice (Kunnersdorf) und Knížecí (Finsterwalde) statt. Das Spektakel lockt jedes Jahr mehrere Tausend Freetek-Fans und jedes Jahr liefern sich die Veranstalter aufs Neue ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei. Dabei wird versucht, den genauen Veranstaltungsort so lange wie möglich geheim zu halten. In diesem Jahr ist das den Veranstaltern auch gelungen. Der tschechischen Polizei war es nicht möglich den genauen Veranstaltungsort vor Beginn des Festivals herauszufinden.

So begann am vergangenen Freitag die Party auf dem Gelände einer Müllverarbeitenden Firma mit 4.500 Feierwütigen. Da es sich bei dem Gelände um Privatgelände handelte, waren der Polizei trotz Anwohnerbeschwerden aus teilweise 30 Kilometer Entfernung die Hände gebunden. Die Veranstaltung war genehmigt und nach tschechischem Recht kann man dann so eine Veranstaltung nicht einfach beenden, da auch der Lärmschutz nicht so gewichtet wird wie in Deutschland. So meinte etwa Rudolf Sochor, der Vizebürgermeister von Sluknov (Schluckenau), dass die Polizei bisher nicht einmal herausfinden konnte, wer die Veranstalter des Festivals waren. Die Techno-Fans konnten ungestört bis Dienstagmorgen feiern. Das wurde auch ausgiebig ausgenutzt, denn es gab von Freitag bis Dienstag keine einzige Musikpause. Die Musik wurde dabei über sieben mannshohe Boxen-Wände in alle Richtungen gespielt.

Das könnte euch auch interessieren:
Festivalkalender 2016
Deutsches Groß-Festival verbietet Rucksäcke auf dem Gelände – zieht Nature One nach?
Street Parade 2016 – wir haben Tickets für die besten Partys
FAZEmag präsentiert: Shobaleader One in Deutschland

 

 

Quelle: www.sz-online.de