Wandelt der grün-schwarze Streaming-Dienst Spotify Eifersucht in eine eigene neue Hausregel um? Man könnte behaupten, ja tut er. Viele Musikerinnen und Musiker beschweren sich bei Spotify, dass ihnen verschiedene Promotion-Programme für neu veröffentlichte Musik nicht erlaubt werden, falls sie diese bereits zuvor über andere Streaming-Plattformen, Musik-Websites oder Radiosendern präsentiert haben. Dieses Verbot kann möglicherweise für die Künstler einen großen Verlust an Hörer-Reichweite bedeuten, da ihnen die Chance genommen wird, in Spotify-Playlisten mit den größten Hörerzahlen aufgenommen zu werden.

Es existiert eine Sperrliste, die sich nicht nur auf die adäquate Konkurrenzfirma Apple Music bezieht. Auch jegliche Pre-Releases auf diversen Musikblogs oder Radiosendungen würden laut News-Website Digital Music News (DMN) mit hineinzählen. Die Botschaft des Streaming- Dienstes lautet also: Debüt außerhalb von Spotify heißt gleich, Platz auf der „Schwarzen Liste“ und andere Ausschlußaktionen. Ganz schön großes Ego. Oder ist das die Angst vor der Konkurrenz?

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Spotify-Playlists für Techno-Fans

Tolle Geste: Maceo Plex spendet Teile seines Equipments

Less – Stranger (Freude am Tanzen)