Berliner*innen werden sie kennen: Die MaHalla. Eine riesiges, altes Industriegebäude mitten in Berlin-Oberschöneweide, das mit Sicherheit schon bessere Tage erlebt hat. Doch gerade deshalb ist die MaHalla so beliebt. Mit ihrem zentimeterdicken, industriellen Staub und einer Lichtdurchflutung, die die Staubkörper im Raum tanzen lässt, versprüht sie einen magischen Flair. Kein Wunder also, dass die legendäre Halle im vergangenen Herbst von verschiedenen Künstler-Kollektiven übernommen wurde.

Unter diesen Kollektiven befindet sich auch der Music Ashram, der hier zusammengekommen ist, um sein Konzept-Album “STAUB” zu produzieren. “STAUB” basiert “auf dem Gedanken, ein sechsstündiges Reinigungsritual in der großen Turbinenhalle durchzuführen”, so die offizielle Erklärung des Music Ashram. Wie dieses Ritual aussieht, erfahrt ihr am besten, wenn ihr euch das Video zur Single “Staubfresser” anschaut:

Auf den ersten Blick mag das alles etwas befremdlich wirken, doch “STAUB” ist ein einzigartiges Kunst- und Musikprojekt, das nicht nur einen meditativen Rhythmus verfolgt, sondern auch zahlreiche Innovationen und Raffinessen aufweist, die die Hörer*innen auf ein intensives Rendez-vous mit ihrem inneren Ich einladen.

Mehr Informationen erhaltet ihr auf der offiziellem Homepage des Music Ashram und auf der Website der MaHalla.

Das könnte dich auch interessieren:
Vorab-Single aus Debütalbum: Secret of Elements veröffentlicht “The Last Waltz”
DJ Sotofett und LNS bringen auf Tresor Records ihr Album “Sputters” heraus
“Reporting From Detroit” – Terrence Dixon kündigt neues Album auf Rush Hour an