goldmann


Stefan Goldmann ist dafür bekannt, deutlich experimenteller an elektronische Musik heranzutreten als andere Künstler. Seien es leere Vinyls zum selbst gestalten oder ein Auftritt in einem Tempel. Nun folgt mit „Tacit Script“ ein Album, das ursprünglich aus Werken stammt, die für das fünfstündige Musiktheaterwerk ALIF in Auftrag gegeben wurden – das beim MaerzMusik-Festival 2016 in Berlin uraufgeführt wurde. Die von 2017 bis 2019 für das Albumformat überarbeiteten Werke sind eine ausgezeichnete Darstellung von Stefan Goldmanns laufender Untersuchung der breiteren Potentiale von Techno.

Viele von Stefans Tracks dienten in den vergangenen Jahren als genreverändernde Kopien für undzählige DJs und Produzenten – von seinen frühen reduktionistischen Arbeiten für die Labels Classic und Perlon bis hin zu Sleepy Hollow, Lunatic Fringe oder The Maze. Mit Dutzenden von Projekten hat er einen evolutionären Ansatz verfolgt und Varianten zu den Kernfeatures des Techno eingeführt – von der Umstellung von Zählern auf neue Abstimmungssysteme bis hin zur Neuinterpretation der Technologie, die die Musik erzeugt und speichert. Die Erweiterung des Techno-Angebots ist auch zum Kriterium von seinem eigenen Label Macro geworden.  Es hat sich zu einer Plattform für innovative Veröffentlichungen von KUF, Elektro Guzzi, Patrick Cowley, KiNK und Vladimir Dubyshkin entwickelt.

Tacit Script erscheint am 05. April 2019.

 

Tracklist:
01. broca
02. zahir
03. cover bias
04. tacit script
05. scaling net
06. turbulent scalar
07. apophenia
08. hms solitude

Das könnte dich auch interessieren:
Stefan Goldmann und die gescheiterten Presets – neues Album „Industry“
Stefan Goldmann bringt nichts heraus – fast: „Ghost Hemiola“
Stefan Goldmann spielt „Live At Honen-In-Temple“