Steve Aoki setzt aufs Spiel

Steve Aoki setzt aufs Spiel


Kreativität kennt keine Grenzen. Pop-Star Rihanna zum Beispiel zeigt ihr Talent auch als Schauspielerin, kreiert Mode und gewinnt mit ihrer Kosmetikmarke neue Fans. Überhaupt sind Musiker vor allem auf Mode als zweites künstlerisches Standbein spezialisiert. Robbie Williams, Kanye West und Gewn Stefani gehören ebenfalls dazu.

Eine Ausnahme ist Steve Aoki. Der US-amerikanische Produzent und DJ gehört zu den Größen, was Dance, Electro-House und Hip-Hop angeht. Der 1977 in Miami, Florida geborene Aoki war mit Songs wie „I’m in the House“, „Turbulence“ und „No Beel“ weltweit in den Hitlisten zu finden, und sein erstes Album „Wonderland“ landete 2012 in den Top 60 der Billboard Charts. Zugleich wurde Steve Aoki zum bestbezahlten Live-DJ in Nordamerika. Im Jahr 2016 stürmte er gemeinsam mit Louis Tomlinson und „Just Hold On“ die internationalen Charts. Acht Mal Gold und vier Mal Platin gab es dafür.

Das Gespür für den richtigen Sound hat er auch als Produzent. Lady Gaga, Lenny Kravitz und Rita Ora haben ihn für Remixes engagiert, und an den Live-Turntables macht er weiterhin als einer der Superstars der DJ-Szene von sich reden.

Auch außerhalb von Clubs und Studios lässt sich seine Schaffensfreude nicht aufhalten. Und für jemanden wie Steve Aoki, für den Las Vegas mittlerweile fast zur zweiten Heimat geworden ist, und der selbst begeisterter Gamer ist, lag die Idee nahe, ein Casino-Game zu kreieren, dass für die jüngeren Spieler eine Alternative zu den herkömmlichen Slotmaschinen darstellen könnte. Ständig neue Games aller Art machen einen der Punkte aus, die Online Casinos immer beliebter werden lassen.

Steve Aokis Spiel mit dem Namen Aoki’s Neon Dream trägt dem Rechnung. Das „Endless Runner“ Game ist von den Soundscapes seines 2014 erschienenen Albums „Neon Future“ inspiriert und verwendet House und Dance von Aokis Label Dim Mak als Hintergrundmusik für das Spiel. Der Spieler geht in „Aoki’s Neon Dream“ auf eine transzendentale Reise in einer Welt voller bunter Farben, seltsamer Formen und plötzlicher Hindernisse. Der Runner muss unterwegs Münzen sammeln. Können wird belohnt, und ein Spiel kann so kurz oder so lange dauern, wie es dem Gamer gefällt.

Für den Künstler, der zwischendurch auch Musik für Videospiele komponiert hat und selbst voller Begeisterung mobile „Endless Runner“ Games spielt, ist „Aoki’s Neon Dream“ eine Weiterentwicklung eines Konzeptes, mit dem er sich seit Jahren beschäftigt und eine logische Verknüpfung von Casino- und Videospielen.

Ob Steve Aoki die von ihm kreierte „Pizzaoki, die in mehreren US-Städten per Lieferservice auch ins Haus gebracht wird, eigens für Gamer entworfen hat, ist allerdings nicht bekannt.

dj-720589_1280

Sein Interesse an elektronischer Unterhaltung hört damit aber noch lange nicht auf. Seit 2017 ist er auch als Investor im Bereich von eSports aktiv. Er ist Miteigentümer von Team Rogue, in dem unter anderem Games wie FIFA, Fortnite Battle Royale und Counter-Strike: Global Offensive auf Profiebene gespielt werden. In Europa hat Rogue zwei „League of Legends“ Teams. Eine des beiden Teams spielt sogar in der „League of Legends European Championship“ um den europäischen Titel mit.

Zu dem FIFA-Team von Rouge gehört auch Niklas Raseck, der in seiner Karriere auf der Xbox bereits einen deutschen Meistertitel, einen deutschen Vizermeistertotel und zwei FIFA18-Titel geholt hat. Seine Teamkollegen Musaad Aldossary und Nawid Noorzai gehören ebenfalls zur internationalen Elite unter den eSports-Fußballern. Aldossary wurde 2018 in London FIFA-eWorld-Champion.

Außer Aoki ist auch die Grammy-preisgekrönte Band „Imagine Dragons“ als Investor in Rogue involviert.

Seine eigene Musik kommt allerdings trotz all dieser Unternehmungen nicht zu kurz. Sein 2017 erschienenes Album „Steve Aoki Presents Kolony“ schaffte es auf Anhieb auf Platz 1 der iTunes Electronic-Charts in den USA. 2018 sah die Veröffentlichung von „Neon Future III“, einer Weiterführung seines „Neon“-Themas. Für Aoki ist Musik ein wichtiger Bestandteil seiner Existenz, als Künstler und als Gamer. Auch deshalb hatte er einen beträchtlichen Anteil an der Gesamtentwicklung von „Aoki’s Neon Dream“.

Außer den Konzepten für das Spiel wirkte Steve Aoki auch an der optischen Gestaltung des futuristisch anmutenden Games mit. Die technische Entwicklung lag in den Händen von GameCo, die verschiedenen Versionen entworfen haben, je nachdem, wie und wo es gespielt wird.

Offiziell vorgestellt wurde „Aoki’s Neon Dream“ allerdings nicht im neonschillernden Spielerparadies Las Vegas in der Wüste Nevadas, sondern in Atlantic City, der Casinohauptstadt an der Ostküste in New Jersey. GameCo. gehört zu den innovativen Branchegrößen, mit lizensierten Spielen, die unter anderem auf Film- und Fernsehhits wie Star Trek, Mission: Impossible und Paranormal basieren.

Zurzeit ist Steve Aoki auf einer internationalen Tournee, die ihn außer quer durch die USA und Südamerika auch nach Frankreich, Spanien und in die Türkei führt. In Deutschland tritt er im Juni beim Hurricane Festival in Scheeßel und beim Southside Festival in Neuhausen Ob Eck auf. Im Juli ist Steve Aoki Teil des Line-Ups beim Airbeat One Festival in Neustadt-Glewe und bei Parookaville in Weetze. In Österreich tritt er im Juli bei Electric Nation in Graz auf.

Sein Interesse an Technologie erstreckt sich auch auf die Steve Aoki Stiftung, die Organisationen unterstützt, die sich mit dem menschlichen Gehirn und regenerativer Medizin im Bereich der Neurowissenschaften befassen. So weit gefächert seine Unternehmen auch wirken, sie alle haben eine Menge Gemeinsames. Der Einfluss von Musik wird im Bereich der Demenzforschung längst untersucht, und auch Spiele haben ihre Bedeutung, was den Erhalt von kognitiven Fähigkeiten anbetrifft. Was die Pizza anbelangt, so gehört sie zwar nicht zu den Spitzenreitern, was Hirnfutter anbelangt, aber auch Genuss gehört zur Lebenskunst dazu.