Europaeische_Kommission
Eine Studie, die die Europäische Kommission in Auftrag gegeben hat, kam zu dem Ergebnis, dass Streaming auf der einen Seite zwar illegale Downloads zurückgehen lässt, auf der anderen Seite geht aber auch der Umsatz bezahlter Downloads zurück und damit umsatzneutral ist. Für die Studie wurde Spotify unter die Lupe genommen.


„Wir finden Hinweise darauf, dass Spotify Musikpiraterie verdrängt und neue Einnahmen durch Streaming-Zahlungen generiert, die von Hörern stammt, die früher illegale Downloads nutzen oder kaum Musik hörten. Auf der anderen Seite gibt es allerdings Umsatzrückgänge aus dem Verkauf von Downloads, so dass der positive Effekt neutralisiert wird.“

Die komplette Studie gibt HIER als PDF.

Streaming ist unter Künstlern sehr umstritten, denn sie verdienen einen Bruchteil von dem Geld, was eingenommen wird. So hat z.B. Portishead-Mastermind Geoff Barrow im Frühjahr diesen Jahres via Twitter bitterlich darüber beschwert, dass die Band mit 34 Millionen Streams gerade mal 2.300 EUR verdient hat.

Das könnte dich auch interessieren:
Aldi life – der Discounter entert den Streamingmarkt
Vinyl Verkäufe in US mehr wert als freie Streamingdienste
Was bedeutet das Beatport-Streaming für Labels? Alex Flitsch von Connaisseur im Interview
 

Quelle: digitalmusicnews.com & EU Kommission