MohaiBal+ízs5991 2


Das „Best Major Festival 2014“ geht Mitte August in die nächste Runde. Seit über zwanzig Jahren verwandelt sich die Óbudai Donau-Insel alljährlich in ein internationales, farbenfrohes Wunderland im Herzen der pulsierenden Metropole Budapest. Dass auch die diesjährige Edition ein fulminant buntes Spektakel zu werden verspricht, zeigt ein Blick auf den Mix aus Setting, Line-up, Kulturprogramm, Side-Events und Extras. Musik gibt es auf über 60 Bühnen. Nahezu jedes Genre ist vertreten, also für jeden etwas dabei. Das Line-up steht zwar erst zu 38,3 Prozent, ist aber bereits jetzt hochprozentig. Am Start sind unter anderem Dixon, Marcel Dettmann und Michael Mayer, der mit Reinhard Voigt am 15. Juni die brandneue EP „Time Is Running“ auf Kompakt rausbringt. Beide haben jeweils einen Track produziert. In Ungarn wird Michael sicherlich seinen – „The Stickler“ – spielen und freut sich auf sein „erstes Mal“ Sziget. Bisher war er weder privat noch als Künstler da: „Ich habe natürlich schon tausend Geschichten über das Festival gehört, ist ja sowas wie eine Legende. Daher macht es mich schon ein bisschen stolz, dabei zu sein.“
Legende trifft es. „Sziget“ bedeutet im Ungarischen „Insel“ und ist viel mehr als nur der Name des Festivals. Geboren kurz nach dem Fall des Sozialismus ist es die Idee einer Insel aus Musik, Kunst, Kultur, Freiheit, Liebe und Menschen unterschiedlichsten Alters und Herkunft. Alle Schwergewichte und Newcomer der Branche waren schon da oder wollen hin. Eine Woche lang feiern etwa 400.000 „Szitizens“ aus aller Welt auf der Hälfte der über 100 Hektar großen Insel die Leichtigkeit des Sommers. Neben den musikalischen Acts lockt auch Kultur wie das „Cirque du Sziget“, das atemberaubende moderne Zirkusproduktionen hosten wird. „Dieser festivaleigene Zirkus zieht mich besonders an“, sagt Michael Mayer und hofft, möglichst viel erleben und „lecker ungarischen Rosenpaprika“ kaufen zu können. Denn neben dem gigantischen Insel-Aufgebot ist da noch Budapest selbst – multikulturell, hip und traditionsreich. Mit dem Festivalbändchen kann man nach Lust und Laune kommen und gehen – und so Ungarns Hauptstadt erkunden.

Am besten geht das mit dem „Sziget Budapest Citypass“, mit dem ihr alle öffentlichen Verkehrsmittel innerhalb der Stadtgrenze sowie die Sziget-Boote benutzen könnt und Rabatt in Spas und Museen bekommt. Preis: 33 EUR für 13 Tage, 12 EUR für zwei Tage und kein ständiges nerviges Ticketkaufen.

Apropos Bötchen fahren. Ein besonderes Highlight gibt’s noch für alle House- und Techno-Jünger. Bei einer fünfstündigen Bootstour auf der Donau legen bekannte DJs auf, während das Schiff verschiedene Sehenswürdigkeiten ansteuert, die ihr euch mit einem kühlen Drink in der Hand von Deck aus angucken könnt. Das Ganze kostet 54 Euro – es gilt “all you can drink”. Zum süßen Nichtstun erwartet euch die Beach Area mit Ambient-Musik, Visuals, Kunsthandwerk, Yoga, Kissen, Liegestühlen sowie dem Fluss zum Abkühlen. Komplett verausgaben oder faulenzen, Städtetrip oder Inselurlaub, neue Leute kennenlernen – auf dem „Island of Freedom“ habt ihr die freie Wahl.
Was kostet die Sziget-Welt? Den 7-Day-Pass kriegt ihr ab 249 EUR, fünf Tage sind ab 219 EUR drin, beides inklusive Camping, Tagestickets kosten zwischen 55 und 65 EUR, es gibt außerdem verschiedene Upgrades und Kombis, so etwa auch für das elektronische After Festival B.My.Lake am Plattensee.

Sziget 2015 // 10.–17.08.2015 // Budapest, Ungarn
Line-up: Michael Mayer, Alt-J, Avicii, Dixon, Ellen Allien, Florence and the Machine , Gui Boratto, José Gonzalez, Kasabian, Knife Party, Marcel Dettmann, Marina And The Diamonds, Martin Garrix, MØ, Passenger, Robbie Williams, SBTRKT, William Fitzsimmons, Ellie Goulding, Interpol, Florence And The Machine uvm.

VERLOSUNG win
Wir verlosen 1 x 2 Tickets für das Sziget Festival. Schickt uns eine E-Mail an win@fazemag.de (Betreff: Sziget) und schreibt uns bitte drei weitere Festivals, die auch im August stattfinden (unser Festivalkalender könnte da helfen). Einsendeschluss ist der 15. Juli 2015, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Das könnte dich auch interessieren:
Festivalkalender 2015
Gelebte Vielfalt und keine Ausgrenzung – das Sziget Festival 2015
www.szigetfest.de


Foto: Mohai Bal