Foto: Besucher


Das Tanz der Bässe Festival 2019 fiel buchstäblich ins Wasser. Mit einem gigantischen Line-up nationaler und internationaler DJs, musste die Veranstaltung nach wenigen Stunden aufgrund eines heftigen Unwetters evakuiert werden. Viele Besucher haben sich zu dem Ablauf des Events auf Facebook geäußert, bis die Kommentare entfernt wurden. In einem Leserbrief haben uns drei Festival-Besucher ihr Feedback mitgeteilt…

Hallo liebe FAZEmag-Redaktion,

vergangenes Wochenende fand im südhessischen Lampertheim wieder das Tanz der Bässe Festival statt. Wir waren dieses Jahr das fünfte Jahr in Folge dort und kommen zu dem Entschluss – das war’s, nie wieder!

Mit Unwetter war zu rechnen, laut Wetterbericht. Deswegen war die Organisation als es dann soweit war, einfach nur übertrieben lächerlich. Ein  Line-up für nur 2200 Facebook-Zusagen (Stand 19.07.). Es wurde auch öffentlich auf Facebook darüber diskutiert. Die Kommentare wurden im Laufe des Tages gelöscht. Das war dann der ausschlaggebende Punkt für diesen Leserbrief. Wer Mist baut sollte auch dazu stehen und es beim nächsten Mal einfach besser machen.

Es fing schon beim Einlass und den damit verbundenen Sicherheitskontrollen an. Die Security waren unfreundlich und herablassend. Wir waren kurz verwirrt, als hätten wir irgendwas angestellt. Egal, 40 Euro im Vorverkauf – die Künstler sind es wert. Das Wetter war zu diesem Zeitpunkt super, die Sonne hat gebrannt und das Anstehen wurde zu einer echt harten Herausforderung. Jedenfalls wurden – wirklich alle – gründlichst durchsucht und diejenigen, die einen Rucksack dabei hatten, durften damit nicht rein. Es gab keine Schließfächer (an einem Badesee/Schwimmbad) und ein Rucksack durfte nicht größer als ein DinA4 Blatt sein. Wir hatten eine große Strandtasche (locker viermal so groß als ein DinA4 Blätter) mit einer Decke und unsere Jacken, drei Stück insgesamt. Das war dann ok, war ja auch kein Rucksack! Nach 50 Minuten waren wir endlich drin, wir hatten so krassen Durst und auch Sonnenbrand.

Eine junge Frau, die vor uns anstand, durfte mit ihrem Rucksack nicht rein. Sie war richtig cool, sie nahm ihre Wertsachen und ist zum Merchandise-Stand und kaufte sich einen Turnbeutel.

Drinnen erstmal Drinks geholt und dann der nächste Schock: Die Musik war so leise, dass man sich direkt vor der Bühne normal unterhalten konnte. Das darf echt nicht sein, das gehört verboten.

Dann war es soweit und das Wetter änderte sich schlagartig. Im nächsten Moment schüttete es wie aus Eimern. Wer dabei war, weiß bescheid. Das Gelände wurde evakuiert und alle sollten/konnten in die nahe gelegene Hans-Pfeiffer-Halle ausweichen. Also rund 5.000 Menschen (was natürlich nicht jeder gemacht hat). Wir zum Beispiel nicht. Wir waren weiterhin auf dem Festival-Gelände. Der Grund war unsere Strandtasche, die wir an der anderen Bühne liegen hatten. Aber keine Chance. Zuerst war es wegen des Unwetters nicht möglich und dann sind wir an diesem ausgeklügelten Bühnen-Sicherheits-Absperrsystem gescheitert. Die Security haben jede Bühne separat abgesperrt, warum? Das wussten die selbst nicht. Wir haben jedenfalls die Tasche nie bekommen.
Ab dem Zeitpunkt der „Evakuierung“ hat sich keiner der Verantwortlichen zu Wort gemeldet. Keiner wusste wie es weitergeht. Wir haben es dann von der Polizei (traurig aber wahr) und dem Ordnungsamt erfahren, dass Tanz der Bässe 2019 abgesagt ist – um 19:30! Also kaum noch Geld, Abend war gelaufen und nüchtern waren wir auch. Ohne Drinks aber dafür reich an Basstalern.

Die Basstaler konnten während und nach der Evakuierung nicht zurückgenommen werden. „Wir sind darauf nicht vorbereitet“. Natürlich kommt da dann Frust auf. Irgendwann, jedenfalls nicht zeitnah kam dann die Info: Am Sonntag zwischen 14-17 Uhr können die Basstaler vor Ort eingetauscht werden oder auch mittels Postweg, für diejenigen die von weiter weg kommen. Das hört sich definitiv unkomplizierter an als direkt am selben Tag die Rückgabe zu machen!?!

Dann war da noch die Afterparty im Loft…No Comment.

Alles in allem wurde für unsere Sicherheit gesorgt und keinem ist etwas schwerwiegendes passiert, danke dafür. Umso schlimmer wäre das Gegenteil.

Für das nächste Jahr wünschen wir uns gutes Wetter und besseres Gelingen – laute Musik, ein bodenständiges Line-up – Dorf bleibt Dorf, da gibt’s auch genügend Talente, Wucherpreise senken (Getränke & Eintritt) – dann fühlt sich auch keiner betrogen & vor allem:
Wir wollen nicht vor Augen gehalten bekommen, dass es nur ums Geld geht… Wir wollen keinen Kommerz, wir wollen feiern!

Beste Grüße, Raverinnen mit Herz
Foto: Festival-Besucher

Foto: Festival-Besucher

Wer hat die meisten BASSTALER?

Wer war noch dort? Was ist euer Fazit vom diesjährigen Tanz der Bässe Festival?

 

Foto Credit: Besucher Tanz der Bässe 2019

 

Das könnte euch auch interessieren:
Tanz der Bässe 2018 – Sommer, Sonne, Strand & Bässe
Unsere 10 besten Festivals im August
Festivalkalender 2019