Tanzverbot: Elf Clubs reichen Klage ein – auch Paul van Dyk dabei

Credits: Christoph Köstlin

Es geht weiter: Nachdem die Berliner Clubcommission vor wenigen Tagen forderte, das in der Hauptstadt geltende Tanzverbot aufzuheben, haben sich nun elf Clubs für eine gemeinsame Klage zusammengeschlossen. Ebenfalls angeschlossen hat sich Star-DJ Paul van Dyk, der gestern seinen 50. Geburtstag feierte.

Der Eilantrag wurde laut mehreren Medien in der Nacht auf Freitag beim Verwaltungsgericht Berlin eingereicht. Die Forderung: Das Tanzverbot soll ausgesetzt werden, um den Clubs einen geregelten Betrieb zu Silvester ermöglichen. Zu den Klägern gehören neben dem A Seven Club, der bereits im Vorfeld auf eigene Faust geklagt hatte, unter anderem der Fetisch-Club Insomnia Berlin, Revolver Party Events und der Club Ost in Friedrichshain.

Ausführende Kraft beim Einreichen der Klage ist Rechtsanwalt Professor Niko Härting. Dieser sagte: “Clubs und Veranstalter verstehen nicht, weshalb sie ihre Partys absagen müssen, obwohl sie Hygiene-, Schutz- und Test-Konzepte umgesetzt haben.”

Quelle: BZ-Berlin

Auch interessant:

Berliner Club will rechtliche Schritte gegen Tanzverbot einleiten

Berliner Clubcommission fordert Aufhebung des Tanzverbots

Fusion Festival: Optimismus für 2022 und Kritik an Impfgegner*innen