Technics SL-1200G


Viele Traditionalisten und Vinyl-Junkies waren enttäuscht, als Panasonic Ende 2010 erklärte, den klassischen DJ-Turntable MK II nicht mehr herzustellen. In der Zwischenzeit ist viel passiert. Pioneer hat mit dem PLX-1000 ein vergleichbares, professionelles Produkt auf den Markt gebracht und Technics hat im Januar diesen Jahres den Nachfolger der legendären Turntables angekündigt: den SL-1200G.

Die anfängliche Freude schlug aber schnell in Entsetzen um, als der offizielle Preis für den SL-1200G bekannt wurde. Mit 4.000 US$ liegt der Preis um mehr als 100 Prozent höher als der ehemalige Plattenspieler. Ein Preis, der vielen Fans die Zornesröte ins Gesicht steigen ließ.

Wieso der Preis so hoch ausgefallen ist, erklärte der technische Direktor von Technics Tetsuya Itani gegenüber What Hi-Fi anlässlich der Bristol Sound & Vision-Show.

Itani äußerte sich folgendermaßen: „Die Kosten waren für uns von Anfang an das größte Problem. Da wir die Original Modelle Jahrzehnte lang gefertigt hatten, war der Herstellungsprozess zu einem sehr niedrigen Preis möglich. Zum Neustart mussten wir wieder alle Werkzeuge neu herstellen lassen, was den Preis so viel höher macht als in den 1970er Jahren. Die meisten Original-Werkzeuge waren verschwunden oder stark beschädigt.“
Technics begann im Sommer 2014 mit der Planung des neuen SL-1200, musste aber schnell feststellen, dass bis auf den Deckel nichts mehr vorhanden hat. Also entschied man sich, alles neu zu machen, das Gerät komplett neu zu entwerfen und sich überhaupt nicht auf die alten Aufzeichnungen zu beziehen. Insofern ist der SL-1200G ein komplett neuer Turntable – auch wenn er optisch stark an seinen Vorgänger erinnern mag.

Itani: „Alles ist neu, mit Ausnahme der Staubabdeckung. Das Gewicht der Platte ist fast dreimal so schwer wie der des alten 1200ers. Wir haben auch einen neuen Motor, der ein sehr wichtiger Punkt des neuen Modells ist. Die Füße ebenfalls, die viel schwerer sind als bei dem alten Modell. Damals war es lediglich Kunststoff. Jeder Teil des neuen SL-1200G ist für eine bessere Klangqualität ausgelegt. “

Im Winter soll das 4.000 US$ bzw. 3.000 £ teure Modell in die Läden kommen. Für alle, denen der Preis zu hoch sein wird, hat Itani eine Hoffnung parat: „Im Moment beginnen wir darüber nachzudenken, ob wir eine günstigeren Variante auf den Weg bringen. Aber das wird noch einige Zeit dauern. Wir müssen den Markt beobachten.“

 

Informationen zum klassischen DJ-Turntable:

Jeder DJ kennt die direkt angetriebenen Modelle der SL-1-Reihe, deren bekannteste Vertreter der manuell betriebene Technics SL-1200MK2 bzw. SL-1210 MK2 – auch als 1210er bekannt – oder dessen Nachfolger M3D, MK5 und M5G. Der Unterschied zwischen dem SL-1200 und dem SL-1210 besteht lediglich in der Farbe: SL-1200MK = silber SL-1210MK: schwarz.

Legendär wurde der 1210er durch seinen patentierten quarzgesteuerten, innerhalb einer Viertelumdrehung auf Solldrehzahl beschleunigenden Direktantrieb – ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber allen anderen DJ-Turntable-Modellen. Legendär war die Werbekampagne: „Zu besichtigen in Ihrer Lieblings-Diskothek“. Das Gerät gilt als das am längsten produzierte Produkt der Unterhaltungselektronik und wurde dafür in das Guinness-Buch der Rekorde eingetragen.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Frank Sonic testet den Reloop RP-8000 – Plattenspieler 2.0
Digital DJs aufgepasst: Pioneer DJ stellt den XDJ-1000 vor

Vinyl-Sale – Versatile-Boss Gilb’R verkauft seine Sammlung
Weihnachten 2015: Das meistverkaufte Audiogerät bei Amazon ist ein Plattenspieler
Pioneer PLX 1000 Plattenspieler – The ultimate backspin?
Fashion für DJs: New Balance im Technics MKII-Look
Von Technics inspiriert: Numark kündigt seinen TT250USB-Turntable an
Technics in Holzgehäuse – The Wheels of Wood