IMG_6095


Bevor am 30. September Leon Vynehall im Rahmen der Telekom Electronic Beats Clubnight zu Gast bei Candy Pollard im White Noise in Stuttgart ist, haben wir dem Resident des Ladens mal ein paar Fragen gestellt. Hier könnt ihr mehr über ihn erfahren.

Seit wann bist du DJ und warum bist du DJ geworden?

Ein großes Interesse für Musik hatte ich schon seit meiner frühesten Kindheit und es hat mir schon immer riesig Spaß gemacht, für Freunde Tapes aufzunehmen und ihnen meinen Musikgeschmack nahezubringen. Mit 14 habe ich dann die ersten Platten gekauft und das Platten sammeln führte kurz darauf zum, für mich logischen, nächsten Schritt: Auf den Tapes nicht nur Stücke aneinanderzureihen, sondern diese zu mixen. Durch Kontakte kamen dann irgendwann die ersten Bookings in lokalen Clubs zustande und von da an hat sich das bis heute stetig weiterentwickelt.

Im Rahmen der Telekom Electronic Beats Clubnight legst du Ende September mit Leon Vynehall im White Noise auf, wo du auch regelmäßig an den Decks stehst. Wie bist du dort gelandet und wie würdest du den Laden charakterisieren?

Im White Noise stand ein Wechsel des Bookers bevor und Manuel Schuller, mit dem ich zusammen unsere Partyreihe „Who The Fuck“ betreibe, hat diese Stelle für ein Jahr übernommen. In der Zeit haben wir natürlich auch Parties im unter unserem Banner oder in Kooperation mit Telekom Electronic Beats dort veranstaltet, bei denen ich dann als DJ mit im Boot war. Der Laden an sich hat für mich die perfekte Größe und eine  optimale Raumaufteilung. Man kommt als Gast rein und läuft erstmal an der massiven Betonbooth vorbei direkt in den Ort des Geschehens. Nicht viel Dekoschnickschnack, eher auf das Wesentliche reduziert: Eine Bar, eine ordentliche Anlage und zur Stimmung passendes Licht.

Du bist Veranstalter und DJ der Partyreihe „Who The Fuck“, die in Stuttgart und in deiner Heimatstadt Heilbronn regelmäßig stattfindet. Kannst du uns zum Konzept etwas erzählen und welche Gäste ihr schon hattet?

Das Konzept war ursprünglich auf unsere Heimatstadt Heilbronn ausgelegt und sollte den Leuten DJs und Künstler präsentieren, die bisher in der Stadt nicht zu hören waren. Daher laufen in Heilbronn die meisten Veranstaltungen schlicht und einfach unter dem Namen „Who The Fuck Is (Name des Bookings)“. Unser Anspruch ist es, Musik zu präsentieren, die man sonst nicht, oder zumindest nicht auf diese Art und Weise, zu hören bekommt. Das bedeutet für uns, sowohl große Namen wie Ben UFO, DJ Deep, Roman Flügel, Ryan Elliott, aber auch aufstrebende Künstler wie z.B. Shanti Celeste, Lena Willikens, Ploy, ASOK oder Roi Perez und lokalen Nachwuchs wie z.B. Luis Wosnitza einzuladen.

Du legst auch regelmäßig in Berlin auf. Wird es dich, wie viele andere DJs, auch irgendwann dorthin ziehen oder bist du im Schwabenland fest verwurzelt?

Nach wie vor bin ich in Heilbronn zufrieden und werde hier die Fahne hochhalten. Dadurch, dass ich mittlerweile viel rumkomme, tut es gut, einen Ruhepol zu haben.

Eine perfekt Clubnacht …

ergibt sich oft dann, wenn man nicht damit rechnet. Natürlich spielen gewisse Faktoren wie Technik, PA, zahlreiche offene und gut gelaunte Gäste und freundliches Personal eine große Rolle. Wenn das alles zusammenkommt, steht dem aber meistens nicht viel im Weg.

Freie Auswahl, mit wem würdest du gerne mal b2b auflegen?

Ehrlich gesagt, haben sich die meisten Wunschkonstellationen schon ergeben, daher passt es vielleicht an der Stelle am ehesten, die zu erwähnen, mit denen es bisher am besten harmoniert und am meisten Spaß gemacht hat: Ben UFO, Oliver Hafenbauer, David Muallem, Finn Johannsen, Skee Mask, Pariah, Ryan Elliott, XDB, Julietta …

Meine aktuellen Top 3 Tracks:

Giraffi Dog – 351 Nation – Aiwo
Pinch & Mumdance – Strobe Light – Tectonic
Karen Gwyer – The Workers Are On Strike – DBA

Alle weiteren Termine der Telekom Electronic Beats Clubnight und weitere Informationen dazu findet ihr online auf www.electronicbeats.net oder auf den Websites der teilnehmenden Clubs. Der sind die bisher bestätigten Termine:

30.09.2017 Stuttgart, White Noise
07.10.2017 Wuppertal, Mauke
14.10.2017 Gewölbe, Köln
09.12.2017 Wuppertal, Mauke
15.12.2017 Hamburg, PAL

Das könnte euch auch interessieren:
Track-Check mit Gabriel Ananda: „Ihre persönliche Glücksmelodie“
Reisetipp – Das sind die abgefahrensten Clubs der Welt
So war das Dimensions Festival in Kroatien