Bildschirmfoto 2016-09-06 um 15.13.09
Ostgut erhält einen Neuzugang: der Franzose Terence Fixmer debütiert mit einer vier Tracks bestückten EP auf dem Berliner Label. Klar, was auf Ostgut releast wird enthält harte Beats und besteht aus… Nein, lassen wir das einfach. Diese EP sollte auch den letzten Zweiflern den Beweis bringen, dass Ostgut mehr kann als “straight-foward”. Fixmer liefert zwar sehr industriellen Sound, paart ihn aber überraschend gut mit sehr klangvollen und abwechslungsreichen Elementen. Natürlich sind harte Basslines ebenso enthalten wie harte Synths. Und trotzdem schafft er es ausgesprochen melodische und verspielte Elemente in seinen Tracks unterzubringen, als würden diese von Natur aus dazu passen. Naiv betrachtet könnte man meinen, dass sich Deep House-Elemente mit dem bekannten Berghain-Beat verkörpern. Diese abstrakte Kombination alleine macht diese EP schon hörenswert. Terence Fixmer schafft es auf ungewohnte Weise seine Tracks in verschiedene Sphären zu unterteilen, die während des Hörens teilweise sehr überraschend aufkommen: so ist ein teil des Tracks absolut auf Härte ausgelegt, schon fühlt man in der nächsten Sekunde wie melodische und sehr atmosphärische Elemente den Takt übernehmen. Dabei bleiben die Übergänge der einzelnen Kontraste ausgesprochen Harmonisch – und das bei jedem einzelnen Track. Überraschende Platte, abwechslungsreich und alles andere als langweilig. Klarer Daumen hoch! 10/10 cassio