DSC_03455



„Das Leben steckt voll schwieriger Momente. Wir alle erleben seine Prüfungen und Strapazen. Meine Emotionen strömen meist in das Erschaffen von Musik oder vielleicht auch in einen DJ-Mix. Das hilft mir, damit fertig zu werden und etwas Schönes zu produzieren.“ Der Detroiter DJ und Produzent Terrence Parker hat nach langer Zeit wieder ein komplettes Album abgeliefert. „Life On The Back 9“ nennt sich das Werk, das auf dem Carl Craig-Label Planet-E veröffentlicht wurde. „Wenn ich ein Album mache, möchte ich mir dafür genug Zeit nehmen, um  hochwertige Musik zu produzieren. Da gibt es dann gute Tage und schlechte Tage. Das spiegelt sich auch in der Musik wider. Ich denke, dies ist der beste Weg, um ein komplettes Album zusammenzustellen, das durch die Klänge eine Geschichte erzählt.“, sagt er dazu.

Das Werk auf zwölf Stücke begrenzen fiel Parker schwer. „Ich wünschte, ich hätte eine Platte mit 15 bis 20 Tracks machen können. Trotzdem bin ich mit dem Endresultat extrem glücklich. Ich spüre, dass diese Stücke die Geschichte erzählen, die ich mit der Welt teilen wollte.“ In den mehr als 25 Jahren seiner Karriere hat er über 200 Releases veröffentlicht und verschiedene Pseudonyme verwendet. Das letzte „richtige“ Terrence Parker-Album wurde 1999 veröffentlicht, 2008 erschien digital eine kleine Werkschau („TP Classics Volume 1“). Den Sound von „Life On The Back 9“ sieht der Künstler als „ausgereifter“ als das letzte Werk. Die Platte steht für seine jetzige Lebensphase, zeigt aber gleichzeitig auf, wo es in Zukunft für Terrence Parker hingeht. Angesprochen darauf, dass viele seiner bisherigen Produktionen in ihren Grooves und Melodien von einer positiven Energie beseelt zu sein scheinen, verweist der gläubige Detroiter  auf eine höhere Macht: „Es kommt von Gott. All meine Musik kommt von Gott. Das ist die einzige Erklärung, die ich dafür habe, wie die Musik zu mir kommt. Denn ich setze mich nicht mit einer bestimmten Idee im Kopf hin und arbeite, bis diese umgesetzt ist. Außer, sie ist durch eine bestimmte Art von Inspiration entstanden. Die Energie, die Liebe, die Grooves, die Melodien und Inspiration, alles das kommt von Gott.“

Im Zusammenhang mit seinen Produktionen hat Terrence Parker auch den Begriff Inspirational House Music geprägt. Dieser fußt ebenso auf einer spirituellen Idee: „Das ist Musik, die uplifting und positiv ist. Sie belebt das Herz mit Nachrichten von Gott. Diese Nachrichten (Songtexte) handeln vom Leben, von Glauben, Hoffnung, Frieden und von der Liebe zu Gott durch Jesus Christus. Die Musik ist keine Werbung dafür, Christ zu sein, sie sucht stattdessen nach einer Beziehung zu Gott durch Jesus. Das erlaubt jedem, zu dem Menschen zu wachsen und sich zu entwickeln, wofür Gott einen geschaffen hat.“ Die Suche nach den richtigen Gesangspartnern für seine Produktionen kann manchmal eine Herausforderung sein, erzählt Parker. Doch mit Gottes Hilfe hat er nach eigenem Bekunden mit talentierten Sängern wie Kelly Gunn, Merachka, Coco Street, Rena Ka, Tamara Debor und anderen arbeiten können. „Ohne diese fantastischen Stimmen würde die Musik nicht das gleiche Leben haben.“ Hinter den Decks kennt man Parker als echten Virtuosen. Berühmtheit erlangte er durch die Verwendung eines Telefonhörers als Kopfhörer. Wie sieht nun jemand wie er die heutige DJ-Welt, mit all ihren Laptops und USB-Sticks? „Wir können die Technologie letzten Endes nicht daran hindern unsere Karrieren nach vorne zu bringen. Ich verwende jetzt auch CDs statt Vinyl. Und wenn ich neue Tracks aus dem Studio spielen möchte, nutze ich Flash-Laufwerke. Man sollte einfach das nehmen, was für einen am besten funktioniert. Ich versuche einfach die Technik so zu nutzen, wie man es sich vorher nicht vorstellen konnte. Etwa das Telefon als Kopfhörer. Solange man die Leute durch die Technologie nicht dahingehend betrügt, dass man ihnen vorgaukelt, dass sie bestimmte Skills besitzen, die sie eigentlich gar nicht haben, sage ich einfach: More power to you and do your thang!“ / Benedikt Schmidt

Das könnte dich auch interessieren:
Sandrien – „Techno und House muss man fühlen“
Alfred Heinrichs – Magische Momente
Kanadischer Techno mit Brennschärfe und Ästhetik: John Norman im Interview

www.terrenceparkermusic.com