die_box_club


 

Früher war die Location auf der Bahnhofstr. 103 als Homebase bekannt. Nachdem das Homebase nach ursprünglich lediglich als Pause deklarierter Sommerpause schließen musste, entstand „Die Box“. Nach umfangreicher Sanierung geht es morgen endlich los.

Die neuen Besitzer haben sich das Ziel gesetzt, auf der Bahnhofsstr. 103 einen Ort der Ekstase für Freunde härteren Technos schaffen. Mit dem neuen Clubnamen Die Box wollen sie den Zusammenhalt innerhalb der Szene stärken – und das in einer Zeit des Clubsterbens. Durch eine große Bandbreite von Techhouse über Techno bis hin zu Hardtechno soll für jeden etwas dabei sein. Je später, beziehungsweise je früher es am Tage wird, desto härter soll der Sound werden. Mal etwas anderes. Laut Pressemitteilung planen die Betreiber die Zusammenarbeit mit dem renommierten Loft und MS Connexion. Verantwortlich für Die Box ist der Licht- und Tontechniker Dennis Hock, der sich mit einer eigenen Verleih-Firma und vielen Kontakten in der Techno-Szene seinen Traum von einem Club ermöglichte. Um das Booking kümmert sich DJ Dominik Strehlow und um das Organisatorische soll sich Holger Keck, SPD-Bezirksbeiratssprecher Neckarstadt West, der sich auch in dem Verein „Stimme der Straße e.V.“ engagiert, bemühen. Dazu werde laut eigenen Angaben eng mit der Polizei zusammen gearbeitet.

Morgen, am 01.12. 2017 erwartet euch ab 22:00 Uhr ein 34 Stunden Rave mit u.a. Klanglos, Bassgesang und D.Demon. Leider gibt es zwei kleine Sperrstundenpausen von 5 bis 6 Uhr und zwischen 14 und 21 Uhr. Für eine Afterhour wurde natürlich auch gesorgt. In der ehemaligen Homebase-Lounge können sich die Technofans ausruhen.

Tagestickets erhaltet ihr schon für 12 Euro, das WEEKEND Nonstopticket für 29 Euro. Also wer am Wochenende auf der Toxicator ist, kann danach in Die Box kommen.

Weitere Infos zur Veranstaltung erhaltet ihr hier.

Beträge die euch auch gefallen:
Neuer Club auf Mykonos überzeugt mit atemberaubendem Design
Blitz – neuer Club in München
Mauke – neuer Club in Wuppertal geht mit Peggy Gou an den Start