Innervisions_xx_PdW
Drei Remixes, drei großartige Tracks. Die Berliner Hitschmiede Innervisions (so sieht es aus!) hat sich drei Songs des aktuellen Albums von The xx zur Brust genommen und für den Dancefloor aufbereitet. Den Start übernehmen Âme mit ihre Version von „Reunion“. Ein langer Anlauf, der den Atem stocken lässt, kurz der Implosion. Leichter Beat, ein paar Vocal- und Soundfragmente, alles sorgfältig akzentuiert, um eine knisternde Spannung zu erzeugen, die sich schließlich in Âme’scher Manier entlädt. Abfahrt. Weiter geht es mit Dixon und dem ruhigen „Tides“, dass hier komplett umfunktionalisiert wird, ohne aber nur ein Gramm vom Charme zu verlieren. Langer techiger Weg, der mit Monsterbreak abrupt gestoppt wird, bevor es dann aus dem Ruder läuft. „Fiction“ hat sich schließlich Marcus Worgull vorgeknöpft. Ein ganz dezenter Marsch mit Dampf und Gloria, mit Sonne, Mond und Sterne. 10 // Dieter Horny