Die britische Ticketing-, Merch- und Streaming-Plattform DICE hat Boiler Room für einen ungenannten Betrag erworben. Der Deal wurde von Quellen beider Unternehmen bestätigt.

Das Mitarbeiterteam und das Londoner Büro soll Boiler Room wohl behalten. Erst vor Kurzem hatte DICE bekannt gegeben, dass sich die Plattform eine Investition in Höhe von 122 Millionen US-Dollar gesichert hat, und zwar von Vision Fund 2 des Risikokapital-Giganten SoftBank. Ein weiterer Investor sei Future Shape, ein Unternehmen des ehemaligen Apple-Managers und iPhone-Co-Erfinders Tony Fadell. Fadell tritt auch dem Vorstand von DICE bei.

„Meine Erfahrung im Gespräch mit Phil Hutcheon, dem Gründer und CEO von DICE, war inspirierend und er hat sofort erkannt, wie wichtig Boiler Room ist und wie viel Potenzial wir haben“, sagt Boiler Room-Gründer Blaise Belville in einer Pressemitteilung. „Ich bin fest davon überzeugt, dass sich Boiler Room am besten weiterentwickeln kann, wenn wir mit einem Unternehmen zusammenarbeiten, das das schätzt, was wir heute sind, und das die Werkzeuge bietet, die wir brauchen, um in die Zukunft zu wachsen – und die beste Version von uns selbst zu sein.“

Das könnte dich auch interessieren:

Superstruct kauft Event-Riesen ID&T (Thunderdome, Awakenings und Co.)

Boiler Room macht sein Archiv zugänglich – über 200 Sets

 

Quelle: Resident Advisor