Avicii by tricks ware via Flickr


Nach einem Videospiel, einem Museum und einer Gedenkstätte ist nun auch eine offizielle Avicii-Biografie erschienen. Autor ist der mehrfach ausgezeichnete Journalist Måns Mosesson, der im Rahmen des Projekts Konversationen mit Berglings Familie, seinen Freund*innen und seinen Kolleg*innen aus der Musikbranche führte. Avicii nahm sich 2018 das Leben. Er galt als ein verletzlicher Mensch und war zurückgezogen, obwohl er als Superstar-DJ international die Aufmerksamkeit auf sich richtete und Fans rund um den Globus in seinen Bann zog.

“Das Wunderkind, das am Leben zerbrach: Tim Bergling nannte sich Avicii und schuf Hits, die zum Soundtrack der Generation Instagram wurden.” – Spiegel

„Tim“, die offizielle Avicii-Biografie ist ab sofort im Droemer-Knaur-Verlag erhältlich. Hier könnt ihr das Buch bestellen.

Das könnte dich auch interessieren:
32. Geburtstag von Avicii – ein Rückblick auf seine größten Songs
„Daft Punk’s Discovery“ – neue Biografie erscheint
Von der Fabrikarbeiterin zum Techno-Superstar: Nakada veröffentlicht Autobiografie