Techno aus Bulgarien: Das klingt noch ein wenig nach Entwicklungsarbeit, wenn man den vieles überstrahlenden KiNK außen vor lässt. Aber Valeri Ivanov aka Timmo schickt sich an, das flächendeckend zu ändern. Nun gut, es ist schon in vollem Gange – spätestens seit seinem Debütrelease auf Adam Beyers Label Drumcode. Der Grund für unser Interview mit dem sympathischen DJ und Produzenten aus Plovdiv ist jedoch das bevorstehende Albumrelease auf Monika Kruses Imprint Terminal M mit dem Namen „Starlight“. Wir haben Timmo am Flughafen getroffen.


Seit 2008 bist du in Sachen Techno unterwegs. Wie bist du zur Musik gekommen? Wie war deine Jugend in Bulgarien? Und wie gestaltete sich die Clubszene in deinem Heimatland damals?

Es stimmt, ich habe 2008 mit der Produktion von Techno begonnen. Aber ich interessiere mich schon viel länger für Musik. Meine erste Berührung mit einem Musikinstrument fand statt, als ich ein Kind war. Ich kann mich daran erinnern, obwohl ich damals sehr jung gewesen sein muss. Wir waren mit meinen Eltern auf einer Messe in meiner Heimatstadt Plovdiv. Es gab diesen Stand voller Studioausrüstung und ich war sehr fasziniert davon, einen Yamaha-Synthesizer auszuprobieren. Es war Liebe auf den ersten Blick. Wir gingen nach Hause und nachdem ich stundenlang darüber gesprochen hatte, beschlossen meine Eltern, mir ein billigeres Modell zu kaufen, da sie sich das Gerät nicht leisten konnten. Ich war damals zu jung, um das zu verstehen, aber diese Geste meiner Eltern definierte meinen Lebensweg. Ich wurde 1989 geboren, also waren meine Teenagerjahre in Bulgarien eine Mischung aus Outdoor-Aktivitäten und Technologien, die sich durchsetzten. Wir spielten spät nach der Schule Fußball, aber wir verbrachten auch Stunden – oder ganze Nächte – in den Computerclubs. Es war damals so vieles besser ohne Smartphones und Eltern, die ständig anriefen, um sich nach dir zu erkundigen. Wir fühlten uns frei. Meine wahre Leidenschaft für Musik entwickelte sich dann in der Oberstufe, als ich meinen ersten Computer bekam. Ich ging nach dem Unterricht mit meinem damaligen besten Freund zu ihm oder zu mir und wir verbrachten den ganzen Nachmittag damit, gemeinsam Beats zu machen. Als wir etwa 17 Jahre alt waren, entdeckten wir die Clubszene. Und ja, die gab es in Plovdiv. Ein ziemlich kleiner Club machte damals etwas anderes. Der Club hieß Plazma – sie spielten hier andere Musik als in den sonstigen Clubs. In dem Laden spielten Acts wie Chus & Ceballos, D-Formation und Dusty Kid. Wir waren fast jedes Wochenende dort.

Gab es eine Initialzündung für dich, einen speziellen Moment, in dem du entschieden hast, DJ zu werden? Wenn ja, welcher war es? Und welche Acts haben dich damals inspiriert?

Zuerst dachte ich nicht daran, DJ zu werden. Ich wollte nur Musik machen, aber wie du dir vorstellen kannst, musste das irgendwann passieren. Und dieses Gefühl kam, als ich auf einer Party mit Carl Cox in Sofia war. Es waren 8000 Raver vor Ort, alle mit einem großen Lächeln im Gesicht, die einfach nur die Musik genießen wollten. Es fühlte sich magisch an. Von dem Moment an war mir klar, dass ich genau das tun will!

Wann und wo hattest du deinen ersten DJ-Gig und wie ist es gelaufen?

Mein erster internationaler Auftritt war in einem Kellerclub in Den Haag, genannt HOOP. Ich war vor der Show und auch am Flughafen sehr gestresst, da ich zuvor nur selten geflogen war. Der Club selbst war dunkel, verschwitzt und voll. So fühlte es sich wirklich intim an und als ich anfing zu spielen, wurde ich ruhiger und selbstbewusster. Vielleicht hat auch die Dunkelheit geholfen, denn ich konnte nicht viel von der Menge sehen. Auf jeden Fall habe ich dort Leute getroffen, mit denen ich zum Teil noch heute in Kontakt stehe, was absolut erstaunlich ist.

2014 erschien dein erster Track auf Adam Beyers Label Drumcode. Was hat sich dadurch für dich verändert?

Es war zweifellos der wichtigste Moment in meiner Karriere. Dank Adam und dem Drumcode-Team wurde meine Musik in die Welt eingeführt. Ich bekam immer mehr Gigs, konnte in größeren Clubs spielen und mehr Leute treffen. Durch all das und den Wunsch, wieder auf dem Label zu veröffentlichen, wollte ich auch im Studio besser werden. Das gab mir eine neue Perspektive und um diese Zeit herum kaufte ich mir dann auch meinen ersten analogen Synthesizer. Es war diese Veröffentlichung, die dazu führte, dass ich meinen Ansatz beim Musizieren komplett geändert habe.

Neben Drumcode hast du auch auf Gregor Treshers Label Break New Soil veröffentlicht, dein Debütalbum kommt auf Monika Kruses Label Terminal M. Wie bist du mit Gregor und Monika in Kontakt gekommen? Und was kannst du uns über das Album erzählen?

Ich bin ein großer Fan von beiden. Meine ersten Interaktionen mit Gregor Tresher waren auf Twitter – danke, Internet! Wir schrieben ein paar Nachrichten hin und her und dann erhielt ich seine E-Mail-Adresse, über die ich ihm einige Tracks schickte. Ich liebe Gregors Musik und die Vision, die er von seinem Label hat. Ich war begeistert, als er meine Sachen mochte. Und natürlich habe ich gerne auf Break New Soil veröffentlicht. Monika Kruse lernte ich kennen, als sie mich bat, einen Remix für diesen unglaublichen Track von Clint Steward zu machen, „Breathe“. Ich habe mich sehr über die Anfrage gefreut, denn ich wollte schon immer mit ihr und Terminal M zusammenarbeiten. So beschloss ich Anfang des Jahres, Monika zu fragen, ob sie Interesse daran habe, mein Debütalbum herauszubringen. Es steckte gerade in der Endphase und ich war damit beschäftigt, alle Tracks zusammenzubringen. Glücklicherweise sagte sie Ja und gab mir auch die volle künstlerische Freiheit, sodass ich mich auf dem Album komplett ausleben konnte.

„Starlight“ ist sehr abwechslungsreich.

Ja, das Album ist sehr vielseitig geworden. Es besteht aus elf Tracks, die elf Jahre meiner musikalischen Karriere repräsentieren. Der Sound reicht von einem eher melodischen Ansatz bis hin zu geradlinigem Raw Techno.

Wie arbeitest du im Studio? Mit welcher DAW und welchen Instrumenten?

Ich benutze immer noch FL Studio als meine DAW. Ich habe damit in meinen Teenagerjahren angefangen und es fühlt sich so angenehm an, mit FL zu arbeiten, dass ich es nicht ändern möchte. Seit letztem Jahr ist mein neuer Lieblingssynth der Sequential Prophet 6. Ich kann ohne ihn keine Spur mehr machen. Andere Favoriten von mir, die sich noch in meinem Studio befinden, sind der Moog Sub37, Elektron Analog Rytm für meine Beats natürlich, die Boutique TB-03 von Roland, die gute Arbeit leistet, wenn man den Tracks etwas Säuregeschmack verleihen will, und der Roland Juno-60, den ich mit einem Freund teile, da er zu groß ist, um die ganze Zeit zu Hause zu bleiben. Gelegentlich bringe ich den Roland SH-101, Elektron Keys, Novation Peak und Moogs Mother-32 und DFAM ins Studio.

Ich bearbeite meine Synthesizer auch über den Roland Space Echo RE-201. So entsteht die Magie, wie man so schön sagt. Das verleiht jedem Sound Charakter, Farbe und Tiefe. Wenn ich die Dinge jedoch auf den Punkt bringen will, schalte ich die Sherman Filterbank ein und verbringe einfach Stunden damit, sie zu optimieren. Zusätzlich benutze ich auch das Soundblox Multiwave Bass Distortion Pedal sowie das Supernatural Ambient Verb von DigiTech, das unglaublich klingt. Schließlich geht all das an den Allen & Heath ZED14 Mixer, der das Signal an das Roland Quad Capture sendet.

Seit deinem ersten Release auf Drumcode bist du viel unterwegs. Was war für dich die verrückteste Erfahrung?

Ich hatte gerade die Chance, für Cercle in Lyon zu spielen und die Bühne nach Adam Beyer persönlich zu schließen. Das war einer der verrücktesten Momente, die ich als DJ erlebt habe. Nach Adam zu spielen, ist eine große Herausforderung, da er einer der besten DJs der Welt ist und du dein A-Spiel mitbringen musst, wenn du willst, dass die Menge dein Set genießt. Außerdem hatten wir eine fantastische Location inmitten des antiken Theaters und der Sound war einfach überall. Es war unglaublich! Nach Südamerika zu gehen, ist auch ein Highlight für mich. Die Menschen dort sind unglaublich leidenschaftlich, freundlich und einladend. Dieses Jahr war ich in Chile und hatte dort die Möglichkeit, viele Techno-Fans zu treffen. Der bewegendste Moment für mich war, als mir ein sehr freundlicher Kollege, der erstaunliche Gemälde macht, ein Porträt meiner Hündin Bella als Geschenk gab. Ich habe es in meinem Haus und es wird für immer dort bleiben!

Du hast gerade auf dem Drumcode Festival gespielt. Wie fühlt es sich an, Teil der Drumcode-Familie zu sein, und welche Releases sind dort geplant?

Drumcode ist wirklich wie eine Familie und das Drumcode Festival bringt alle zusammen. Du kannst alle Künstler sehen, mit allen chatten und einfach Zeit miteinander verbringen. Teil des Ganzen zu sein, fühlt sich unwirklich an und ich bin dankbar dafür, dabei sein zu können. Gerade habe ich meinen Track „Acid Circus“ auf der jährlichen A-Sides-Compilation veröffentlicht. Wir bewahrten ihn fast ein Jahr auf und warteten auf den perfekten Zeitpunkt, um ihn den Leuten zu präsentieren. Der Ansatz bei diesem Track ist etwas anders als bei meinen anderen Sachen, das merkt man vor allem nach der Pause. Ich bin froh, dass der Track in Gesellschaft von so großartigen Künstlern veröffentlicht wird.

Was sind deine Pläne für die nächsten Jahre?

Ich liebe es, ein Künstler zu sein, und das weiterhin zu sein, ist das, was ich am meisten will. Natürlich bemühe ich mich immer, im Studio und auch als DJ besser zu werden. Für mich ist es sehr wichtig, mich ständig zu verbessern und nach neuen Wegen zu suchen, um Dinge interessanter und anders zu machen. Ich denke, das Schlimmste, was ein Produzent tun kann, ist, sich jahrelang auf die gleichen Sounds, Fähigkeiten und Denkweisen zu verlassen – vor allem wenn es um Techno geht, das immer das futuristischste Genre in der Musikindustrie war.

Wenn wir nach Bulgarien reisen wollen: Was sind deine Tipps?

Bulgarien kann wirklich alles bieten. Es hat warme Sandstrände am Schwarzen Meer, schöne Berge, in denen man wandern oder Ski fahren kann, kleine Dörfer mit sehr offenen Menschen, die euch gerne als Gast übernachten lassen und vielleicht ein typisch bulgarisches Abendessen zubereiten. Ich liebe den Ort, an dem ich aufgewachsen bin. Als älteste Stadt Europas hat Plovdiv viel zu bieten. Wenn ihr vorbeikommt, vergesst nicht, die Altstadt mit dem römischen Theater zu besuchen oder im schönen Stadtzentrum zu Mittag zu essen. Es gibt viele Galerien, Theater und kleine Nachtbars, in denen man lokale Künstler und Live-Bands hören kann.

 

Timmos All-time Top 3

Tiga vs. Audion – Let’s Go Dancing (Adam Beyer Remix)
Moderat – Bad Kingdom (DJ Koze Remix)
Pig & Dan – Cubes

 

Das Album „Starlight“ Track by Track:

  1. Leaving Earth

Zu Beginn der Reise wollte ich eine Menge Spannung im Intro-Track aufbauen und versuchen, das Gefühl zu vertonen, in den Weltraum zu fliegen. Ich habe auch eine Palette von Sounds verwendet, die man im gesamten Album hören kann.

  1. New Beginning

Dieser Track stellt das neue Kapitel in meinem Leben dar. Vor drei Jahren ging es mir nicht so gut. Ich hatte mit Angst und Depressionen zu kämpfen. Zu diesem Zeitpunkt entschied ich mich, einen Hund zu kaufen, und Bella ist das Schönste, was mir je passiert ist. Sie hat mein Leben völlig verändert und mich gelehrt, jeden Moment zu schätzen.

  1. Solar

Mit „Solar“ wollte ich experimentieren und in Bezug auf Melodie und Progression etwas weiter gehen, ohne dabei meinen Groove zu verlieren. Ich bin froh, dass dieser Track jedes Mal funktioniert, wenn ich ihn spiele.

  1. Belle Epoque

Hier wurde ich von Vitalic inspiriert. „Belle Epoque“ zeigt eine weichere Note von mir und ist etwas sanfter als meine normalen Sachen.

  1. Starlight

Das ist der Titeltrack. Die Synths hier sind sehr experimentell. Die Arp ist unschlagbar mit völlig anderen Drehzahlen als die Spur, was diese elektrischen Störungen verursacht.

  1. Sonic Voyage

Die Geschichte hinter diesem Track ist recht interessant. Vor ein paar Jahren wollte ich einen Proggy-Trance-Track produzieren, aber es funktionierte nicht ganz, Beat bzw. Sound-Design für die Hauptmelodie klappten nicht richtig. Also habe ich die Midi-Datei für später gespeichert und vor einigen Monaten habe ich mich daran erinnert. Ich habe das Midi-File gefunden und den Track vollendet. Endlich!

  1. Vortex

Für „Vortex“ ging ich zu einem Freund von mir und brachte seinen SH-101 buchstäblich zu mir nach Hause. Ich landete mit ein paar unfertigen Ideen und „Vortex“ war in vollem Gange!

  1. Spacefreaks

Das ist der düsterste und energetischste Track des Albums. Ich hatte noch nie diese Art von rohem, unkompliziertem Acid-Techno kreiert, also wollte ich so etwas für das Album!

  1. Rhythm X

Eigentlich habe ich zwei Tracks wie diesen gemacht. „Rhythm X“ ist der zweite, gleich nach „Spacefreaks“.

  1. Connect

Das ist der älteste Track des Albums. Ich habe ihn im April 2018 gemacht und spiele ihn seitdem. Es ist der einzige Track auf dem Album, für den ich keine analogen Synthesizer verwendet habe.

  1. Interspace

Ich glaube, es ist meine Lieblingsmelodie von allen, die ich je gemacht habe. Der gesamte Track ist um den Hauptsynth aufgebaut und ich liebe es, meine Sets mit dieser Nummer zu beenden.

 

 

Aus dem FAZEmag 092/10.2019
Text: Sven Schäfer