IMG_6944


Eintrag Eins – Juli 2015

Liebes Tagebuch,

Vor kurzem hab ich mir in Ibiza das Radio Sonica und Be-at TV-Festival angeschaut. Das Gute, es war umsonst und im Hafen von Eivissa. Es haben gespielt Matthias Tanzmann, Nic Fanculli, Guy Gerber und noch ein paar andere.
In der VIP-Area haben viele sehr reiche und schicke Menschen mit ihren Freunden kostenlos Schampus geschlürft und als Deko von der Seeseite her, stand im Hafen ein riesiges Segelboot, das das Ganze zu einer echt tollen Kulisse machte.
Auf der anderen Seite waren die ganze Hafenbars voll mit Leuten, und man hatte echt den Eindruck, dass hier endlich mal wieder guter Spirit herrscht und der Hierbas eben nicht 18 Euro im Plastikbecher kostet. Tolle Party eben.

Ich traf einen alten Bekannten, der früher für Krone Hits in Österreich gearbeitet hat und jetzt bei Radio Sonica arbeitet und Mit-Organisator war. Er erzählte mir von Guy Gerber, der im Vorfeld einen riesen Aufstand gemacht hatte wegen des Flyers. Er meinte, dass Guy über allem stehen muss und am besten doppelt so groß wie alle anderen. Die Promoter unter euch werden sicher jetzt alle denken, dass sie die Geschichte selber schon erlebt haben und jeder DJ sein noch so bescheuertes Logo am liebsten auf einem extra Plakat hätte und am allerliebsten ganz oben in Neon, so dass man nur ihn sieht.
Mein Freund, der auch noch übrigens Mitarbeiter des Monats war, erzählte dann weiter, dass man sich nach dem ganzen Gezicke dafür entschied, das Line-up auf dem Flyer in alphabetischer Reihenfolge zu drucken. Das ist euch doch bestimmt auch schon aufgefallen, dass es bei vielen Festivals mittlerweile so eine komische Reihenfolge gibt, und das Line-up nicht so dasteht wie gewohnt – also der Headliner zuerst und ganz oben. Der Grund dafür ist das ewige Generve der DJs und deren Agenturen oder Manager. Die Manager sagen ja auch gern auch, dass ihr Künstler direkt neben Gott anzusiedeln sei.

Bon Dovy LogoNun, nachdem ja viele DJs Namen haben, die im Alphabet ganz hinten sind – so wie auch ich –  habe ich nun doch beschlossen, meinen Namen zu ändern, um ab sofort nicht mehr im hinteren Feld zu stehen sondern eben vorne mitzuspielen. Wie wäre es denn, wenn ich wie ein Rockstar aus dem Tom ein Bon machen oder einfach einen Don und statt Novy eben Dovy schreibe. Somit wäre garantiert, dass ich – egal ob nach Vor- oder Nachnamen bemessen – immer ganz vorne stehe und somit einer der neuen Headliner bin. Mit meinem neuen Nachnamen bin ich leider nicht glücklich, aber wenn es der Sache dient, warum nicht. Ein Fußballer heißt ja auch Schweini.

Hoffentlich bin ich nicht der einzige, der jetzt schon auf diese Top-Marketing-Idee gekommen ist. Nicht, dass der Sven sich jetzt nur noch mit Baba auf den Flyer schreiben lässt oder der Hawtin sich einfach in Da Ritschi umtauft. Das wäre ärgerlich aber zumindest wäre ich in guter Gesellschaft. Das einzige Land, in dem das übrigens Probleme geben könnte, wäre Bayern. Im Bayrischen sagt man ja auch gerne: a Has oder a Hirsch oder auch a Maß. Wenn in Bayern jetzt die DJs auf einem Festival alle ‚A Carola‘ , ‚A Karotte‘ oder ‚A Koletzki‘ heißen wollen, dann bringt uns das wieder zum Anfang. Ich glaube, ich schlafe noch mal über die Idee liebes Tagebuch und träume von meinem neuen Namen und wie ich ab sofort ganz oben stehe.

Gute Nacht

Dein Tom

Don Bovy Logo

 

Das könnte euch auch interessieren:
15 DJ-Namen, die wir uns nicht ausgedacht haben
Tom Novy in Interview – 45 Jahre Housemusic
Novys Welt
Tom Novy – Timeless (Nouveau Niveau)