Tommy Lee kündigt ein Soloalbum an. Das Album „Andro“ soll am 16. Oktober 2020 via Better Noise Music erscheinen und ist ein neues Experiment in Richtung elektronischer Musik. Der Künstler mit Rock-Background hat bereits vorher Erfahrungen mit elektronischer Musik gesammelt; zum Beispiel bei Kollaborationen mit Skrillex und DJ Aero.

 

Für die kürzlich veröffentlichte Single „Tops“ arbeitete er mit der südafrikanischen Rapperin Push Push zusammen. Das zugehörige Video drehte Limp-Bizkit-Frontmann Fred Durst. Zusätzlich erschien vor kurzem die zweite Single „Knock Me Down“.

Der Kopf hinter dieser fesselnden Liedersammlung hat in den vergangenen Monaten mit seinen mittlerweile 560.000 tanzwütigen Followern Tik Tok erobert und seine Instagram-Follower während der Quarantäne auf über eine Million wachsen lassen – ein Publikum, das sein neues Werk sehnsüchtig erwartet. Auf Netflix wurde Lees Karriere im letzten Jahr in der äußerst erfolgreichen Verfilmung von „The Dirt“ portraitiert. Zudem spielte er die Hauptrolle und produzierte drei Network-TV-Sendungen. Mit seinem Buch „Tommyland“ landete Lee auf der New York Times Bestsellerliste und ist nicht nur in zahlreichen TV-Interviews zu sehen, sondern auch in diversen Serien.

Der langjährige Mötley-Crüe-Drummer hat die letzten zwei Jahre damit verbracht, sein neues Album zu schreiben, aufzunehmen und damit alles in Frage zu stellen, was die Welt über Lee und seine Musik zu wissen glaubte. Aber Lees neue Tracks scheinen nun wahrhaftig die Musik zu repräsentieren, die schon immer in ihm schlummerte und offenbaren die Bandbreite seiner musikalischen Vielseitigkeit. Androgynie ist eine Kombination der Essenzen des männlichen und weiblichen Geschlechtes und das Album „Andro“  ist die musikalische Manifestation dieses Konzepts.

Zu den weiteren Feature-Gästen auf „Andro“ gehören Lukas Rossi (Rockstar Supernova), Josh Todd (Buckcherry), Brooke Candy und Mickey Avalon. 

Pre-Order des Albums ist gerade gestartet 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Verstecken mit The Bloody Beetroots – neues Album „Hide“
Scooter und Finch Asozial feiern die „Bassdrum“