Track-Check: Tocadisco – Nobody Likes The Records That I Play (Superstar Entertainment)

In unserem aktuellen Track-Check widmen wir uns dem Klassiker „Nobody Likes The Records That I Play“ von Tocadisco aus dem Jahr 2003. Kultstatus erlangte die Platte vor allem durch ihre rockigen Elemente, die Tocadisco unter anderem von AC/DC entnahm. Wie der Track entstand, erfahrt ihr im Interview.


Dein Track basiert auf dem treibenden Vocal-Sample, das wir noch von Juice aus dem Jahr 1992 kennen. Wie bist du auf das Sample gekommen und wie hast du es in deinen Track integriert?

Ich habe die Samples auf einer Vinyl-Scratch-Schallplatte gefunden. Erst später habe ich herausgefunden, dass sie aus einem Film mit Queen Latifah und Tupac waren. Es ist ja nur eine Konversation, die keinerlei Rhythmus oder Vibe hat. Ich habe die Stimmen dann in Teile geschnitten und aufs Keyboard gelegt. Von dort aus habe ich der Sequenz dann ihren Rhythmus gegeben.

Wie gehst du generell an Samples heran? Woher nimmst du sie und wie bringst du sie in deinem Workflow unter?

Ich liebe es, mit Samples zu arbeiten. Meistens versuche ich jedoch, sie unkenntlich zu machen und nur den Vibe beizubehalten. Ich habe eine große Vinyl-Sammlung mit Songs und Alben, die man nicht bei YouTube oder Spotify findet. Ich finde es wichtig, als Künstler eigenes Material zu produzieren und nicht auf vorgefertigte Samples zurückzugreifen.

„Nobody Likes The Records That I Play” benutzt immer wieder prägnante Buildups, um Spannung aufzubauen. Wie erzeugst du solche Momente?

Bei diesem Track entsteht die Spannung dadurch, dass „cleane“ Sounds immer mehr verzerrt werden – mit einem Gitarren-Distortion-Pedal zum Beispiel. Dadurch wird es „rockiger“, was dem Track seinen Drive verleiht und den sowieso schon rockigen Vibe nochmals verstärkt.

Akustische Drums hatten damals ihre Primetime in der elektronischen Musik. Wie sind die kraftvollen Beats entstanden?

Das sind einzelne Drumsounds von Phil Rudd, dem Drummer von AC/DC. Unterlegt habe ich die Sounds dann mit elektronischen Drumsounds, wie zum Beispiel einer 808-Bassdrum. Das hat den akustischen Schlagzeugsounds einen signifikanteren elektronischen Drive gegeben.

Die Chord-Pads machen den Track zusammen mit der Melodie äußerst rund. Wie hast du diese Sounds gestaltet?

Alle elektronischen Sounds von Nobody kommen aus dem Prophet-5. Sowohl die Plug-Sounds als auch die Pads.

Würdest du an dem Track nochmal etwas ändern, wenn du könntest? Aphex Twin lädt ja zwischenzeitlich immer wieder andere Versionen seiner Songs in den Warp-Records-Store …

Nein, denn ich finde, dass ein guter Track für sich stehen muss. Bei Remixen ist das etwas anderes, aber nachträgliche Vocal-Versionen sind häufig ziemlich unpassend, die den Vibe des Originals zerstören. Als ich gehört habe, dass Jax Jones „Body Language“ von M.A.N.D.Y. vs. Booka Shade sampeln durfte und diese furchtbaren cheesy Vocals draufgepackt hat, hat mich das sehr geärgert. Das Original ist jetzt für immer verhunzt. 

Wie viele Stufen hat der Track durchlaufen, bis er releast wurde? Wie viele Leute hören normalerweise nochmal rein? 

Ich habe den Track an einem Freitag produziert und tags darauf auf einer Party gespielt, wo zufällig ein Redakteur von Eins Live anwesend war. Der hat dann dafür gesorgt, dass der Track in der anschließenden Woche im Radio lief. Ein paar Wochen später hatte ich einen Plattenvertrag und die Nummer landete in den Charts. Meine Tracks spiele ich vorher meist meiner Freundin und meinen Freunden vor. Das reicht mir als Feedback.

Manche Künstler wollen komplett unbeeinflusst von außen bleiben, manche tauschen sich sehr gerne aus, bevor sie Tracks releasen. Wie wichtig ist dir Feedback zu deiner Musik?

Eigentlich nicht so wichtig. Ich habe schon Tracks gemacht, die Hits geworden sind, obwohl alle sie scheiße fanden – und vice versa. Wenn ich eine Nummer release, ist sie für mich abgeschlossen. Dann kann sich jeder selbst seine Meinung dazu bilden.

 

 

Noch mehr Track-Checks:
Track-Check: Reinier Zonneveld – Move Your Body To The Beat (Filth On Acid)  
Extrawelt – Soopertrack (Border Community)
Marc Acardipane feat. Pilldriver – Pitch-Hiker (Original Mix) [Remastered 2020]
Chez Damier – Can You Feel It (New Your Dub)/The Steve Bug Remixes (Dessous Recordings)
Oliver Koletzki – Der Mückenschwarm (Cocoon Recordings)
DJ Misjah & DJ Tim – Access (X-Trax)
999999999 – Love 4 Rave (NineTimesNine)
Josh Wink – Higher State Of Consciousness (Strictly Rhythm)
Thomas Schumacher – When I Rock (Bush)

Markus Suckut – Infinity (SCKT)
Len Faki – Robot Evolution (Figure)
Da Hool – Meet Her At The Loveparade

Ian Pooley – Celtic Cross (Force Inc.)
Chopstick & Johnjon – Pining Moon (Suol)
Butch – Countach (Cocoon) 
Isolée – Beaut Mot Plage (Playhouse)
SBTH – Ribolla (Lossless)
Matthias Meyer – November Rain (Watergate)
Axel Boman – Purple Drank (Pampa Records)
Sascha Funke – Mango (BPitch Control)
Format:B – Chunky (Formatik)
CamelPhat & Elderbrook – Cola (Defected)

Justus Köhncke – Timecode (Kompakt Records) 
Frankey & Sandrino – Acamar (Innervisions)

Oxia – Domino (Kompakt)

Andhim – Tosch (Superfriends)
Gabriel Ananda – Ihre persönliche Glücksmelodie (Karmarouge)

Ninetoes – Finder (Kling Klong)
Die Vögel – Blaue Moschee (Pampa Records)

www.soundcloud.com/tocadisco