Schon seit August startete die Spotify-Playlist-Reihe „track IDs“. In dieser Reihe voller elektronischer Musik gibt der Streamingdienst Einblicke in Sets unsere Top-DJs. Neben Künstlern wie Amelie Lens oder Gerd Janson gibt es jetzt 24 weitere gefeaturte Playlist mit 24 neuen Künstlern.

 

In den neuen „track IDs“-Playlists finden wir Song-Favoriten von den Künstler*innen: ANNA, Boris Brejcha, Deborah de Luca, DJ Marky, DJ Sliink, Ela Minus, Flume, Giorgia Angiuli, Gui Boratto, Jamie xx, Joseph Capriati, Kabza De Small, Kevin Saunderson, Lotic, Maceo Plex, Maya Jane Coles, Michael Bibi, Monika Kruse, Nina Las Vegas, Richie Hawtin, Shygirl, TSHA, VTSS und &ME.

Der Artist zeigen nicht nur die große Diversität und verschiedener Stilrichtungen innerhalb der elektronischen Tanzmusik, sondern zeigen mit ihren unterschiedlichen Wirkungsorten auch, dass elektronische Musik auf der ganzen Welt eine große Rollen spielt.

Der Name der track IDs Playlists bezieht sich auf die in Clubs oder online an DJs oft gestellte Frage nach den passenden Track IDs ihrer Sets: “Track ID, anyone?”. Nun erübrigt sich diese Frage zumindest bei den gefeaturten Gästen von Spotify. Mit den track IDs können Künstler*innen ihre Einflüsse und Lieblings Hits mit ihren Fans teilen.

„Ich liebe das Konzept der track IDs, da es mir bei der Musik, die ich spiele immer wichtig war, völlig transparent zu sein. Wir sollten uns immer vor Augen halten, dass die DJ-Kultur darauf beruht, dass viele von uns die Musik anderer Leute als Grundlage unserer kreativen und professionellen Bemühungen nutzen. Um das kreative Ökosystem zu erhalten, sollten wir nicht nur dabei helfen, die Musik zu verbreiten, sondern auch Informationen darüber zu geben, wer die von uns gespielten Tracks produziert hat. Dies ist ein wichtiger Teil der Art und Weise, mit der die wunderbare elektronische Musik weiterhin dazu beiträgt, junge Talente zu fördern und zu pflegen und unsere Szene frisch und lebendig zu halten. Auch wenn viele von uns in Zeiten der Corona-Pandemie nicht so oft auflegen, wie wir es normalerweise tun würden, wird immer noch Musik gemacht und abgespielt, und deshalb spielen in dieser Zeit die track IDs Playlists eine wichtige Rolle in der elektronischen Musikkultur”, sagt der kanadische DJ, Musiker und Produzent Richie Hawtin über die track IDs.

Zu den ausgewählten Künstler*innen der „track IDs“ gehören neben den 24 Neuzugängen weltweit angesagte Künstler*innen wie Aluna, Amelie Lens, Black Coffee, Carl Cox, Dixon, DJ BORING, Ellen Allien, Gerd Janson, Green Velvet, Honey Dijon, Jayda G, Jennifer Cardini, Kamma & Masalo, Kelly Lee Owens, Ken Ishii, Marcel Dettmann, MK, Nina Kraviz, Pan-Pot, Qrion, SHERELLE, Shy FX und Todd Terry.

Alle track IDs könnt ihr auf Spotify im Dance/Electronic-Hub finden. Hier lassen sich neben der Kategorie DJ mit allen track IDs-Playlists auch DJ-Mixes und Mix-Compilations entdecken. Außerdem findet ihr hier auch Playlists zu weiteren Genres innerhalb der elektronischen Musik. Dazu gehören House, Techno, Electronica & Chill, Bass, Disco, Trance und viele mehr. Zudem gibt es auch passende Podcasts zum Thema.

Hier kommt ihr Richi Hawtin´s track IDs und könnt mehr track IDs entdecken, wenn ihr dem link in der Beschreibung folgt:

 

Das könnte dich auch interessieren:
Priorisierung gegen Gebühr: Sorgt Spotify erneut für Kontroversen?
„Track IDs“: Spotify startet Kooperation mit internationalen Top-DJs