Bildschirmfoto 2016-04-29 um 11.00.55
Mit Tucillos Streich auf Roush Nummer Sechs gelingt der vorläufige Höhepunkt in der Historie des noch jungen Labels. Vier Stücke der Extraklasse generiert er hier und legt mit dem Titelstück hormonstrotzend los. Pumpender Bass, fiepsige Wabersequenz und deepe Flächen powern ohne Ende auf den Flur. Dagegen fährt “Bayou“ um zwei Gänge runter, verarbeitet ethnische Stimmen und einen ultratiefen Bass und Percussions. Erinnert mich etwas an Motorbass. Druckvoll knüpft „In The Mood“ an “People Around“ an und bringt uns 80er Inner City Synthiesequenzen. Trackcharakter, der den Club voll einnimmt. Wunderbar kickender Deep House mit Vocalfragmenten (“Melo Melo Garden“) beendet eine herrliche Housescheibe. 9/10 Cars10.Becker