Rishi Sunak – UK Parliament official portraits 2017


 

In einem kürzlich erschienenen Interview mit ITV News spricht der britische Schatzkanzler (Finanzminister) Rishi Sunak davon, Künstler sollten sich umschulen lassen und sich neue Jobs suchen.
Beschäftigte in der Kunst und im Nachtleben drängen die Regierung schon länger nach größerer Unterstützung für ihre Industrie. Dazu gehörte auch eine Petition die schon über 100.000 Unterschriften sammelte und nun zum Thema einer Parlaments Debatte werden wird.
Sunak gab wenig Hinweise darauf, ob es weitere Unterstützung geben würde: „Ich kann nicht so tun, als ob jeder genau den gleichen Job machen könnte, den er zu Beginn dieser Krise hatte.”
Sunak sagte weiter: „Wir haben einen Großteil unserer zusätzlichen Ressourcen in den Versuch gesteckt, neue Möglichkeiten für Menschen zu schaffen“, und verwies auf das 1,5-Milliarden-Pfund-Programm zur Erholung der kulturellen Szene und weitere Unterstützungsprogramme.
Auf die Frage: „Aber das ist ein anderer Job, nicht wahr?” Das heißt, diese Menschen sollen einen anderen Job bekommen? “, Antwortet Sunak: „Das ist eine frische und neue Chance für die Menschen, genau das sollten wir tun.” Der Interviewer von ITV News erklärt: “Wir sind ein Land, das so viele großartige Musiker, Künstler und Schauspieler hervorgebracht hat, und Sie sagen effektiv: „Ich weiß, es ist schwer, aber vielleicht gehen Sie sich einen anderen Job suchen.”

Nachtclubs können derzeit nicht wie gewohnt betrieben werden, und die derzeitige Ausgangssperre ab 22 Uhr beginnt früher als die meisten Nachtclubs normalerweise öffnen würden. Angela Rayner, stellvertretende Vorsitzende der Labour-Partei, sagte, die Regierung sollte Industrien unterstützen, die ohne die Pandemie lebensfähig wären.

Das könnte dich auch interessieren:
Berlin und Frankfurt führen Sperrstunde
“Musikindustrie wird wie Scheiße behandelt” – Calvin Harris wütet gegen Regierung
Erste Großveranstaltung in Spanien mit Covid-19-Schnelltests
“Unser eigener Fehler” – Dennis Ferrer über den aktuellen Zustand der Musikindustrie

Quelle: ITV, Mixmag
Foto: Chris Andrews CC BY 3.0