Mit dem Analytics-Tool seiner Plattform Viberate will der global erfolgreiche slowenische DJ und Produzent Uroš Umek alias UMEK gezielt die Sichtbarkeit von Künstlern und Künstlerinnen erhöhen.

Im digitalen Streaming-Zeitalter liegt das Dilemma, dem vor allem junge und aufstrebende Producer*innen ausgesetzt sind, auf der Hand: Allein auf Spotify werden täglich mehr als 60.000 Tracks hochgeladen und jede neue Veröffentlichung konkurriert mit fast 100 Millionen weiteren Releases um Aufmerksamkeit. Die Chance, entdeckt zu werden und die Karriereleiter empor klettern zu können, ist entsprechend äußerst gering.

Und genau an diesem Punkt kommt das Analytics-Tool von UMEKs Viberate-Plattform ins Spiel. Gemeinsam mit seinem Team hat die Techno-Koryphäe ein umfassendes Programm entwickelt, das Künstler*innen hilft, ihre Sichtbarkeit zu erhöhen. Gleichzeitig wird es für Labels möglich sein, die passenden Acts schneller zu finden und unter Vertrag zu nehmen.

Und wie soll das funktionieren? Viberate ist eine Forschungs- und Analyseplattform, die alle wichtigen sozialen, Streaming- und Musikkanäle (Radio, Spotify, Beatport, Instagram, YouTube, etc.) an einem Ort vereint.

UMEK erklärte uns: „Wir wollten Daten in nützliche Erkenntnisse umwandeln. Wir als Künstler*innen brauchen diese Art von Informationen, um unsere Streaming- und Radiozahlen zu steigern, unsere Fans anzusprechen, potenzielle Auftritte und Märkte zu finden und auch von der Arbeit der anderen zu lernen.“

Und das Beste daran? Professionelle Musiker*innen können ihre Analysen im Rahmen eines Trials völlig kostenlos erstellen lassen.

„Jeder verdient eine Chance, erfolgreich zu sein und von seiner Musik leben zu können“, sagt UMEK. „Große Budgets und große Labels sollten nicht der einzige entscheidende Faktor sein. Wir sind hier, um jedem Künstler und jeder Künstlerin da draußen die Macht der Information zu geben.“

Meldet euch noch heute bei Viberate an und tretet ins Rampenlicht.

 

Das könnte dich auch interessieren:
UMEK remixt 90er-Jahre-Rave-Legende Yves Deruyter
Ticketplattform Dice kauft Boiler Room