beatport_logo


Wir hatten über die Misere in Bezug auf die eingefrorenen Beatport-Zahlungen an Label und Künstler hier berichtet. Jetzt gibt es eine neue Nachricht, die viele Label beruhigen wird, aber wiederum Anlass zur Spekulation gibt.

Und zwar hat Rainer Weichhold, seines Zeichens Labelmanager von Terminal M und Break New Soil Recordings, eine Email von Beatport mit folgendem Inhalt erhalten.

“We will pay everybody next week. Some payments were made before the hold went into effect, and those included payments to major labels and some labels participating in the new Beatport streaming service. This was not preferential treatment in any way, but we understand how the optics may illustrate just the opposite.”

Übersetzt heißt es, dass Major-Label bereits ausgezahlt wurden und auch Labels, die sich an dem neuen Beatport Streaming-Dienst beteiligen – wir haben hier berichtet – bevorzugt behandelt worden sind. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
Das könnte dich auch interessieren:
Beatport Update Nummer #2 
SFX – die gesamte Geschichte

Was bedeutet das Beatport-Streaming für Labels? Alex Flitsch von Connaisseur im Interview
Deutsche Vertriebe stecken in der Beatport-Falle.