Symbolbild


Oregon ist der erste US-Bundesstaat, der den Besitz von allen Drogen dekriminalisiert hat. Dazu gehören unter anderem LSD, Ecstasy, Kokain, Heroin und auch Methamphetamin.

Das bahnbrechende Gesetz (Measure 110) wurde am Dienstag von den Wählern verabschiedet und von Reformgruppen für Strafjustiz unterstützt. Alle 23 Sekunden wird in den USA eine Person wegen Drogenbesitzes verhaftet. Nun müssen Leute, die in Oregon mit kleinen Mengen an harten Drogen erwischt werden nur ein Bußgeld von 100 Dollar bezahlen oder erhalten Behandlungs- und Rehabilitationsleistungen. Bezahlt werden diese von den Millionen an Steuergeldern, die durch die legale Marihuana-Industrie in Oregon eingenommen werden.

Auch Psilocybin enthaltende Pilze wurden für therapeutische Zwecke durch das Votum Measure 109 freigegeben. Damit haben lizensierte Dienstleister die Möglichkeit diese Pilze an Menschen über 21 Jahren zu verabreichen.

Kassandra Frederique, Geschäftsführerin der in New York sitzenden Drug Policy Alliance, sagte: „Es war eine monumentale Nacht für die Reform der Drogenpolitik. Das ist wohl der größte Schlag gegen die illegale Drogenszene. Oregon wurde der erste Staat der Nation, der alle Drogen dekriminialisiert.“

Auch die Bundesstaaten New Jersey, Montana, South Dakota und Arizona haben jetzt den freizeitlichen Gebrauch von Marihuana legalisiert. Nachzulesen hier.

Das könnte dich auch interessieren:
Drogen-Shop lässt Werbeplakate als Guerilla Marketing verkleben

Fake-Cannabis heißt “Spice” und hat schon zu zwei Todesopfern geführt
Britische Regierung soll Verkauf von Kokain und Ecstasy legalisieren
Drogen nehmen ist schlecht für die Umwelt