url


Ich muss zugeben, dass mir Tamara Maria Kler bis vor Kurzem noch nichts gesagt hat. Aber die Schweizer Künstlerin, die bereits seit 2008 unter dem Pseudonym Dinka aktiv ist, hat sich mit ihrer aktuellen Compilation in mein Herz und meine Ohren gespielt. Auf „A Date With Dinka“ stößt der geneigte Hörer auf 27 Stücke zwischen Trance und Progressive House, die gekonnt ineinander gemixt wurden und einen schönen Spannungsbogen ergeben. Neben diversen eigenen Produktionen der Eidgenössin treffen wir unter anderem auf Moguai, Deniz Koyu, David Tort, Roger Shah, Marcus Schössow oder Morgan Page. Da freut man sich auf das zweite Date. 9/10,  trancer.