cocoon_p
Quasi als Appetizer für die obligatorisch, sommerliche “Sound of The X Season”, wirft Cocoon schon mal vorsorglich den ersten Köder in Form der Alphabet-Serie aus, die 2000 ihren Ursprung hatte. Mit 12 Tracks huldigt das Väth’sche Kultlabel Techno wieder in seiner reinsten Form, wenn Neueinsteiger und altgediente Konstanten dieses Zirkus ihre Kräfte miteinander messen. Während der Auftakt mit Wouter De Moor und Einzelkind noch moderat vonstattengeht, droht mit Redshape und seinen bedrohlichen, darken Klängen (“The Choice“) erstes bekömmliches Ungemach. La Fleur legt catchy nach, ebenso der unwiderstehliche und groovende Alex Smoke (“Porridge“). Jetzt steuert die Compi auf die Peaktime zu: Alex Bau und Dustin Zahn ziehen alle Register, um die Tanzfläche zu füllen. Josh Wink kann hinten raus mit dem moody “Buoyantly Grounded“ punkten, Jacob Korn und Atelier Francesco sind mangels schlechter Promokopie und Unspielbarkeit des Tonträgers leider nicht beurteilbar. Wie immer ist und bleiben Cocoon-Produkte ein Meilenstein und eine Referenz in der Landschaft von House und Techno, wenn auch dieses Mal nicht ganz so spektakulär umgesetzt. 8/10 Cars10.Becker