rutilance
Das französische Imprint Rutilance, zu dem ich vor einiger Zeit die Spur wieder aufgenommen habe, veröffentlicht nach dem erfolgreichen Debüt im Jahr 2015 eine weitere Ausgabe seiner schlicht benannten Label-Compilation. Qualität vor Quantität lautet nach wie vor der zentrale Gedanke hinter der von DJ Steaw und Gunnter gegründeten Künstlerfamilie, die hier wieder einmal acht wunderbare Tracks fertig gestellt hat. Mit Stücken von Mara Lakour, David Bouclet alias Ketraj, Tell, Nephase, Vincent G oder Janeret kommt „Vol. 2“ mit frischen Ideen daher, auch Label-Mitbegründer Gunnter steuert zwei verschiedene Tracks bei. Musikalisch startet der Sampler mit dem Stück „Bleu Mood“, vom Duo Mara Lakour, das nicht nur die Compilation eröffnet, sondern sich generell sehr gut als Opener eignet oder in frühen Abendstunden optimal untergebracht sein könnte. Der anschließende Song „Odyssey“ von Ketraj geht mehr in Richtung New York House, könnte meiner Meinung nach eventuell mit starken Vocals noch besser zur Geltung kommen. Den Vogel schießt der Pariser Tell mit seinem Stück „Fully Pumped“ ab. Trotz starker Reduktion auf die wesentlichen Elemente grooved sein Track unglaublich, vielleicht ist es als das Stück des Albums zu bezeichnen. Weitere Akzente setzen Vincent G mit „Control Freak“, Janeret mit „Echoes“ und Gunnter mit dem Stück „Chordzzz“, das die Grenzen zwischen Deep-House und Pop gekonnt aufweicht. Ich hoffe, dass da noch Weiteres nachkommt … 10/10 Master J